Minimodule - Teil 3 - 17. 11. 07

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Basteleien, Nenngröße 1:160
werbung

Hier nun der dritte Teil mit meinen Minimodulen.


Weit geschwungenes Kurvenmodul welches einfach nur über ein Feld führt.

Brückenmodul mit Bahnbrücke über Fußgängerbrücke.

Zug fährt auf das Brückenmodul auf.



Fußgängerbrücke unterhalb der Bahnbrücke.

Kurvenmodul im Wald ...

... mit kleinem Felseinschnitt.


So das war's fürs erste. Vielleicht bringt es dem einem oder anderem ja ein paar Anregungen.

Grüße
Lorenz

Ø-Userbewertung: 1.07 bei 14 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Lorenz" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von Roger am 17. 11. 07
einfach klasse!

meint
Roger

Kommentar von HJBW am 17. 11. 07
Wie schon bemerkt, große Klasse, tolle Idee. Nun müssten die Module stapelbar sein. Sorge würde mir machen, dass sich die Module durch fehlende Passung und häufiges Auf- und Abbauen verziehen. Tipp: Bitte eine Möglichkeit schaffen für Schattenbahnhof oder Verlängerung der Strecke im Untergrund.
Ich denke, diese Minimodule ließen sich sogar in Bausatzform verkaufen, zumindest die Planunterlagen.

Gruß

Helmut (HJBW)

Kommentar von keviNdole am 18. 11. 07
Wow,

ich bin spitzenmäßig begeistert !!!


Schön zu sehen, was man da alles an Gestaltung raus holen kann.

Weniger ist halt mehr !!!


Michael

Kommentar von Thomas S. am 19. 11. 07
Bin eigentlich sprachlos und begeistert.

Trotzdem ein paar Fragen: Wie machst Du das? Womit photographierst Du? Kamera, Belichtungszeit, Nachbearbeitung usw.? Welche Materialien verwendest Du? Gleis, Bäume usw.?

Aber wahrscheinlich würde ich sowas trotz dieser Infos nicht hinkriegen, da muss man nicht nur ein Händchen für haben, Du hast auch noch ein super Gespür für Perspektive, Arrangement, Wirkung und Gestaltung. Hut ab!

Thomas

Kommentar von Lorenz am 19. 11. 07
Danke allseits für die freundlichen Kommentare :-)
@Thomas: Die verwendeten Maerialien aufzuzählen würde sicher den Rahmen etwas sprengen, sind aber alles Dinge die der Fachhandel bereithält.
Die Fotos sind nicht nachbearbeitet, die sind 1:1 wie sie aus der Kamera kommen. Lediglich etwas verkleinert.
Fotografiert wird digital. Mit einer Spiegelreflex und einer kleinen Kompakten. Der Unterschied ist aber nicht gavierend. Wichtig ist daß die Kamera ein manuelles Programm hat. Dort auf Blendenautomatik und eine möglichst kleine Blende wählen. Das ergibt bessere Schärfentiefe aber auch längere Belichtungszeiten. So zwischen 2 und 10 Sekunden. Dies wiederum bedeutet Stativ und Fern- oder Selbstauslöser. Blitz abschalten und für gute Beleuchtung sorgen. Muß aber keine Profibeleuchtung sein. Die normale Mobabeleuchtung mit ein paar Halogen- und Neonlampen tuts.
Grüße
Lorenz

Kommentar von -HGH- am 19. 11. 07
Sehr, sehr schön! Mit das Beste hier! Kompliment, Lorenz!
Hans-Georg, der aus OffeNbach.

Kommentar von gleisläufer am 25. 12. 08
Alle Achtung, Lorenz, da staunt das Auge! Landschaft pur ... und mittenmang die Reichsbahn.
Aber wenn so schöne Nahfotos - wie F. 2,3 u. 4 - dann aber bitte auch mit Zwangsschienen, sonst krampft das Herzchen vom Gleisläufer ( der die Strecke sofort sperren lassen müsste !).
Rainer der Gleisläufer

Kommentar von tatihulot am 31. 12. 08
Alle Achtung!

Wenn das Jahr 2009 so wird wie deine Arbeiten, dann können wir uns nur darauf freuen!

Alles Gute wünscht dir ( und weitere Bilder wünscht sich) Albrecht!

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 30; Vormonat: 49; Zum Seitenanfang