Roman Ott, alias "Otti"

Mehr ->

Schrankenwärterhaus in H0

Erstellt am Montag, 25. Februar 2008, zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 27. Februar 2008


Hallo,

ich bin seit einiger Zeit in einem Modelleisenbahn-Verein und habe ein Schrankenwärterhäuschen für ein H0-Bahnhofsmodul gebaut.
Vorlage hierfür war ein Bild eines N-Bausatzes, dessen Maße verändert wurden. Die Konstruktion entstand am Computer und den Ausdruck nutzte ich als Schablone (Maße : 66 x 52 x 65mm)

Die Schablone klebte ich auf mit Schleifgrund grundiertes 2mm Balsaholz auf und brachte anschließend das Fachwerk aus Balsa-Streifen auf. Dann überschliff ich das Fachwerk und bemalte es.

In die Zwischenräume leimte ich etwas Streumaterial als Haftgrund für die Füllung aus Gips, welche danach mit einem Spachtel aufgebracht und glatt abgezogen wurde. Noch einmal kurz überschleifen - fertig.
Die Gipsfüllung wurde noch grundiert und bemalt.

Die Fenster entstanden aus dünnem Klarsichtmaterial und wurden mit zwei Lagen selbstklebendem Papier beklebt. Die zweite Lage wurde vorher mit den Fenstern bedruckt.
Ausschneiden, Zwischenräume abziehen - fertig.

Die Tür entstand aus kleinen Holzstreifen.

Das Dach wurde mit Streifen aus 600er Schleifpapier beklebt.

Die Alterung erfolgte mit Humbrol- und Puderfarben.

Die Dachrinnen und Fallrohre fehlen aber noch.
Allerdings ist das Dach abnehmbar und ich frage mich, ob die Dachrinnen auf Dauer das harte Vereins-Leben aushalten ;-)

Das Geländer entstand aus EVERGREEN-Profilen.

Es hat jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und man kann auf diese Weise wirklich alles an Gebäuden nach eigenen Wünschen leicht selber bauen.
Die nächsten Projekte werden ein Stellwerk und ein Lokschuppen sein.

Gruß, Otti



Ø-Userbewertung: (4 Bewertungen)
© des Blogs bei "Otti" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Beitrag bewerten:

Nur registrierte User dürfen Bewertungen vornehmen.
Einloggen | Registrieren

Werbung



Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

HJBW am Dienstag, 26. Februar 2008
Das Modell ist spitzenmäßig gelungen. Frage: Von welcher Firma ist der von dir genannte N-Bausatz, der dem HO-Modell zugrunde liegt?

Gruß Helmut (HJBW)

Otti am Mittwoch, 27. Februar 2008
Hallo Helmut,

danke für´s Lob.
Die Idee bekam ich durch einen Bausatz von Auhagen (Nr. 14455).
Allerdings habe ich das Häuschen ein wenig vergrößert konstruiert und dann in H0 umgesetzt.

Gruß, Roman

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Weitere Beiträge von Otti:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 28
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: