Gelaserter Güterschuppen - 8. 5. 10

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Basteleien, Nenngröße 1:160
werbung

Hallo!

Von Herrn Brenneis von MKB-Modelle habe ich mir zuletzt drei Gebäudebausätze nach meinen Vorgaben lasern lassen. Heute habe ich mit dem Güterschuppen nach pfälzischem Vorbild begonnen.

Viele Grüße,
Andreas


Alle Teile sind sauber und fein gelasert.







Ø-Userbewertung: 1.8 bei 10 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "amayer" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von wolfgang(berlin) am 8. 5. 10
Klasse Teil,hab schon deinen Bericht im Stummi Forum gelesen.Scheinst ja dort in der Ruhmeshalle einer der wenigen N-Bahner zu sein.Halloo!!
wo bleiben die Anderen.Freu mich auf weitere Bilder deiner Module.
Gruß

wolfgang(berlin)

Kommentar von saarkarl am 8. 5. 10
sieht toll aus,

was kostet sowas , ich meine wenn man nach einem vorbild was machen lässt ???

gruß klaus

Kommentar von amayer am 8. 5. 10
Hallo Klaus,

den Schuppen habe ich für 25,- Euro gelasert bekommen, wobei ich mir einige Teile doppelt und dreifach habe lasern lassen, falls etwas kaputt geht. Berechnet wird die Zeit, die der Laser benötigt; es kommt also auf die Komplexheit der Gravuren und Schnitte sowie auf die Größe der einzelnen Teile an.

Viele Grüße,
Andreas

Kommentar von Carste-N am 8. 5. 10
Hallo Andreas,

ein wunderschöner Schuppen ist das. Ohne Maßstabsangabe ginge der locker 2-3 Spurweiten weiter oben durch ;-)
Was meinst du mit »nach meinen Vorgaben«, hast du komplett selber konstruiert und der Laser musste lediglich damit gefüttert werden?

Schöne Grüße, Carsten

Kommentar von amayer am 9. 5. 10
Hallo Carsten,

den Schuppen habe ich in einem Grafikprogramm selbst konstruiert und die Dateien dann an den Laserservice geschickt. Die Firmen, die lasern, bieten aber auch an, anhand von Vorbildfotos Modelle zu konstruieren. Das würde dann aber auch erheblich teurer, nehme ich an.

Viele Grüße,
Andreas

Kommentar von Carste-N am 9. 5. 10
Hallo Andreas,

danke für die Erläuterung. Wie werden die unterschiedlichen Linien (Gravur, Schnitt, etc.?) angelegt, damit der Laser das kapiert und in welchem Dateiformat können die Daten übergeben werden?

Dir einen schönen Sonntag!

Carsten

Kommentar von amayer am 10. 5. 10
Hallo Carsten,

da ich am Mac mit Freehand arbeite, war meine erste Frage auch das Dateiformat betreffend. MKB-Modelle konnte mit Illustrator-Dateien etwas anfangen, die meisten Laserer verlangen aber CAD-Dateien wie .dxf, können aber meist auch Corel-Draw-Daten einlesen.

Gravur- und Schnittlinien werden in jeweils unterschiedlichen Linienfarben angelegt (bei mir Rot=schneiden, Schwarz=gravieren).

Viele Grüße,
Andreas

Kommentar von Erwin am 17. 5. 10
Hallo Andreas,

Ich bin begeistert! Und die Materiale, ist alles auf weißes oder farbiges Karton gelastert, oder hat man vorbedrücktes Karton gebraucht?

Schöne Grüße,

Erwin

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 10; Vormonat: 19; Zum Seitenanfang