Speditionshof mit LKW um 1970 - 3. 4. 10

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Diorama, Nenngröße 1:160
werbung

Hallo und schöne Ostern,
ich habe, mangels notwendigem Abstellplatz der vielen Eigen/Umbau-LKW meiner Spedition auf einem kleinen Anlagenbereich eine abnehmbare, gegen andere Dioramaplatten jederzeit auswechselbare, Abdeckung für dies Anlagenthema auserkoren. Dort, wo bisher das abnehmbare Diorama mit der Rohrverlegebaustelle und Waggonverladestelle war, wird nun wechselweise das neue Diorama entstehen.
Der Speditionshof erhält alle erforderliche im Eigenbau entstehenden Gebäude, Werkstattbereich, Tankstelle und natürlich einen Bahnanschluß mit Laderampen und Bockkrahn. Auf dieser Dioramaplatte soll auch noch ein Tiefbauunternehmen seinen Bauhof und ein Bürogebäude erhalten. Für Interressenten, etc. habe ich einmal anhand einiger Fotos den Baufortschritt usw. dokumentiert. Vielleicht gefällt es und dient ja als ein kleine Bastelanregung.
Viele Grüße
Hans-Werner





Speditionshof mit Betrieb am Werktag

Speditionshof mit Betrieb am Werktag

Speditionshof mit Betrieb am Werktag





Der User wünscht keine Bewertung zu diesem Eintrag. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "HWST" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von HWST am 3. 4. 10
Hallo Betrachter,
vielen Dank für die gute Bewertung.
Grüße
H-W

Kommentar von haNsdampf am 3. 4. 10
Hallo Hans-Werner,

prima Idee, die deine tollen Eigen- und Umbaufahrzeugmodelle ins rechte Licht rückt. Wahnsinn, was du mittlerweile schon alles auf die Beine, äh Räder gestellt hast.

Eine Anmerkung zu den Bewertungen:
Was soll das? Da macht sich jemand die Mühe, eine mit viel Liebe erstellte Szenerie anderen Bastelfreunden zu zeigen, um dann flugs irgendeine überhaupt nicht begründete mittelmäßige oder miese Bewertung zu erhalten. Oder geht es da etwa um persönliche Antipathien? Dann ist das aber auch nicht die faire Art, das anonym zu machen.
Solche Foren leben von Menschen wie H-W, die mit viel Eifer ihre Basteltätigkeiten zeigen und keiner ist böse über Kritik oder Verbesserungsvorschläge.

An Ismaels Stelle würde ich die unselige Bewertungsfunktion abschalten.

Schöne Grüße
Hans

Kommentar von HWST am 3. 4. 10
Hallo Hans,
Deine Anmerkung dürfte viel Wahres beinhalten. Konstuktive Kritik mit Bennenung der Probleme, Fehler, usw. ist immer gerne gesehen. Bitte nach Möglichkeit nicht anonym, sondern mit Name. Dann kann man sogar zu einem guten Gespräch kommen und zukünftig Mängel vermeiden, oder gleich bessere Arbeiten schaffen. Mich würde auch sehr interessieren, was der anonyme Kritiker, oder was auch immer, vorzuschlagen hat. Nur keine Angst, bitte melden und mir sagen, was da vermurkst o. ä. ist.
Frohe Ostern
Hans-Werner

Kommentar von wolfgang(berlin) am 3. 4. 10
schön ausgenutzte Ecke ,gefällt mit vom Grundriss.Jetzt zur Kritik,die Mauer hätte ich komplett neu lackiert- Farbe ziegelrot-(Airbrush).Die jetzige sieht noch stark nach Plaste aus.So ein Speditionshof muss auch durch ein Tor oder Pförtnerhäuschen abgesichert sein,schließlich dürfen keine Unbefugten aufs Gleisgelände.Eventuell gleich mit Fahrzeugwaage am Eingang.Den Standfuß des Ladekrans im Hof ,durch unbeabsichtigtes Anfahren der noch müden Fahrzeuglenker mit Eisenprofilen absichern.Irgendwie fehlen auch Figuren,Fahrer etc...
Bewerte deinen Blog deswegen noch nicht.Es gibt noch viel zu tun
sei gegrüßt

wolfgang(berlin)

Kommentar von HWST am 3. 4. 10
Wolfgang,
danke für Deine Hinweise, Tips. Figuren kommen noch, müssen erst noch beschafft, bzw. dann angemalt werden. In verschiedenen LKW's ist Personal drin, aber auf den Fotos nicht zu sehen. Airbrush habe ich nicht, werde aber versuchen die Mauer etwas zu altern, zu entplastifizieren. Tor ist noch nicht vorhanden, kenne aber auch Speditionshöfe ohne Tor etc. da dort in dem Betrieb eine Person wohnt und wacht. Bahnanschlußgleise sind bei uns oftmals nicht mittels Tor etc. sep. zum Bahngelände hin abgesichert. Die kann man jederzeit über Gelände am Rande betreten. Ich müßte, um den Gleisanschluß zugangsmäßig zu sichern, auch noch zum Bahngelände hin einen Zaun ziehen und ein tor einbauen. Mal sehen, ob ich das noch einbeziehen kann. Der Tip mit dem Anfahrschutz am Poprtalkran im Hof ist prima und wird umgesetzt, vermutlich mittels einer entsprechend angepaßten Schiene.
Grüße
H-W

Kommentar von wolfgang(berlin) am 3. 4. 10
Hallo H-W,

der Tipp zur Fahrzeugwaage

Fahrzeugwaage, Messing-geätzt, von Scale-Link
Preis: € 7.70 bei K.H
oder
Peco R227 Fahrzeugwaage m.Haus

wolfgang(berlin)



Kommentar von Frank G. am 3. 4. 10
Moin, Moin;
Super Modelle toll ins Bild gesetzt.
Kleiner Tipp zum Altern der Mauer, ich nehm dafür schwarze oder auch mal dunkelbraune Acryl Abtönfarbe mit Wasser und Spülmittel stark verdünnt. Das kann man auch nach dem Einbau benutzen und wenn es nicht gefällt leicht wieder abwischen.
Übrigens eine Bauanleitung in Bildern der Büssing Lkw, mit welchen Felgen ist egal, wär nicht schlecht.
Gruss Frank

Kommentar von HWST am 4. 4. 10
Hallo Frank,
mit dem optimieren der Mauer und weiteren Belangen wird noch gemacht. Welche Büssings meinst Du? Die älteren Hauber S 8000, die Frontlenker LU 11, oder BS 16 etc.
Diesbezüglich findest Du schon einiges im Mobalog. Schau mal unter meinen Einstellungen nach.
Die Rahmen, Fahrgestelle habe ich alle selbst gebaut, die Kabinenurmodelle des BS 16 auch. Die LU 11 Kabinen sind für einen Abguß vorbereitete Marks Kabinen. Diese Teile hat mir dann ein befreundeter Modellbauer in Resin gegossen. Die seitenbeweglichen Vorderräder habe ich nach eigenem Prinzip gebaut, diese Teile sind aus Meesing, bzw. Neusilber gemacht.
Die aufbauten, Pritschen etc. sind aus Evergreenteilen, Profilen gemacht. Die Felgen und Räder stammen meist von Roco LKWmodellen, auch Nachgüsse.
Schau einfach mal die Seiten im Mobalog an.
Grüße
H-W

Kommentar von HWST am 4. 4. 10
Hallo Wolfgang und Frank,
ich habe vorhin einmal die Möglichkeit des Einbaus einer Waage geprüft. Geht nicht, denn so eine Waage dient zum wiegen und nicht zum ständigen Überfahren beim Rangieren, befahren des Speditionshofes etc. Waage muß entfallen!
Ich habe auch einmal bei Speditionshöfe, Speditionen nachgeschaut und nur bei Speditionen mit Schüttgüter vereinzelt Waagen vorgefunden. Ist also nicht üblich bei normalen Speditionshöfen.
Ein Trennzaun zur öffentlichen Bahnanlage bei dem Gleisanschluß ist machbar. Toreinbau auch sowie eine nachträgliche Optimierung der Umgrenzungsmauer. Wird alles nach und nach noch angepackt.
Grüße
H-W

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 9; Vormonat: 18; Zum Seitenanfang