Ein neues Kornfeld für Pyrkerfeld - 4. 4. 15

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung

Wie der Name schon sagt, lebt das Modul Abzweig Pyrkerfeld von seinem Feld. Das vorhandene Feld sah aus der Modellpersonenperspektive zwar ganz gut aus, von oben aber zeigte sich eine schüttere und chaotische Faserlandschaft. Mit einem neuen Elektrostaten sollte das alles besser werden. Hier ein kurzes "Making of".




Zunächst habe ich die alten Fasern entfernt. Dazu war einiges an Kraft notwendig. Mit einem breiten Beitel wurde kräftig und mehrfach der Faserauftrag abgeschabt. Der braune Untergrund ist dabei erstaunlich gut erhalten geblieben und musste nur an wenigen Stellen ausgebessert werden. Für spätere Traktorspuren habe ich Drähte verlegt. Das Umfeld sollte großzügig abgeklebt werden, die langen Kornfasern machen sich nicht gut an Stellen, wo man sie nicht haben will.




Dann folgt ein satter Leimaufstrich, nur ganz leicht verdünnt mit Wasser. Vorher am besten schon den Elektrostaten beladen, damit es dann zügig geht. Vor dem Faserauftrag habe ich noch ganz sparsam ein paar Turf-Flocken als Unkraut eingetreut.



Als Fasern habe ich MiniNatur 6,5 mm Fasern in goldbeige verwendet. Vorversuche haben ergeben, dass es sinnvoll ist, meinen 15 kV Greenkeeper für die langen Fasern zu modifizieren: eine temporär mit Klebeband fixierter Draht verbindet im Vorratsbehälter die Rückelektrode mit dem Streusieb. So kommt eine höhere Feldstärke zustande.




Wichtig ist nun satt zu begrasen bzw. zu "beweizen" und danach mit dem leeren Gerät die Fasern noch einmal aufzustellen. Unmittelbar danach habe ich meinen Staubsauger verwendet, um lose und chaotische Fasern sofort zu entfernen und noch einmal einen kräftigen Aufstellungseffekt zu erzielen. Das habe ich noch ein paarmal in den nächsten 15 min wiederholt. Natürlich muss man höllisch aufpassen, mit der Staubsaugerdüse nicht aufzusetzen.
Das Ergebnis sieht, wie das Bild oben zeigt, erst mal nicht sehr überzeugend aus. Davon darf man sich aber nicht abschrecken lassen.
Wenn der Leim etwas angetrocknet ist, sollten Abklebungen und also auch die Fahrspurdrähte entfernt werden. Später geht das Klebeband nur noch schlecht ab. Jetzt Geduld bis die weißen Leimflecken verschwunden sind…




… und so schaut das Ergebnis aus. Den Feldrand zum Weg hin habe ich noch mit Turf bewuchert, das trägt signifikant zum guten Eindruck bei.




Jetzt könnte man noch ein paar Kornblumen und Klatschmohn nachbilden. Die Ähren ließen sich durch leichte Pinselstriche mit beiger Farbe nachbilden. Ich bin aber erst mal zufrieden, ggf. folgt noch ein Update.

Beste Grüße
Kupzinger



Ø-Userbewertung: 1 bei 6 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Kupzinger" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von kkspurn am 4. 4. 15
Gut beschrieben,
ich tauchte mit dem Staubsauger in die Wiese ein und hatte anschließend ein paar Gruben wie am Golfplatz, diese bepflanzte ich, jetzt gefällt mir mein Rasen noch besser.

Gruß
Klaus

Kommentar von Kupzinger am 7. 4. 15
Hallo Klaus,

:) ja, mir ist es ähnlich gegangen, nicht beim Feld, aber bei einer Wiese. Da steht jetzt ein Apfelbaum.

Beste Grüße
Kupzinger

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 18; Vormonat: 47; Zum Seitenanfang