Testanlage - 27. 1. 14

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung Wawiko - Acrylröhren-Vitrinensysteme

Seit Jahren liest man in einschlägiger Literatur nur über große Anlagen, die ohne Zweifel eine Freude für jedes Modellbahnerauge darstellen, meist aber leider aus Platzgründen nicht umsetzbar sind.
Aus diesem Grund werde ich versuchen, mit Hilfe eines Gleisplanes von Günter Fromm, auf 700x700mm eine kleine aber sehr detaillierte DR-Epoche IV- Anlage zu bauen.
Es sind ebenfalls meine ersten Schritte mit der Spur N.
Aber wir werden sehen... :-)


Gewohnte Fachwerk-Rahmenbauweise

Erstellen der Werkpause mit ersten Verlegeproben

Übertragung des Trassen und Spante mit Kohlepapier

Erste Gleise inklusive Bettung im Haltepunkt-Bereich

Es geht voran!

Einpassen der Brücke auf die Pfeiler

Das Arbeitstier der kleinen Mittelgebiergsstrecke, eine BR 114, bei Fahrproben im Brückenbereich

Blick in die Bahnunterführung Richtung zukünftigem Getriebewerk (Kleingetriebe :-) )

Der linke Brückenkopf der "Helbigsdorfer Brücke" entsteht

Ein Blick nach unten aus Richtung linker Ausfahrt des Bf. Helbigsdorf


Ø-Userbewertung: 1.29 bei 7 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Stefan" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von Okieh am 28. 1. 14
Hallo Stefan,
sehr schöne Idee und super Umsetzung! Gefällt mir sehr, sehr gut!
Ich baue auf ähnlich kleinen Grundmaßen (100x80 cm), da nehme ich gerne die eine oder andere Anregung mit...
Ich freue mich auf die Fortsetzung Deines Berichts.
LG
Heiko

Kommentar von nasi am 28. 1. 14
Hallo Stefan,
ich habe diese Anlage auch schon einmal gebaut als Winteranlage. Allerdings habe ich die Variante mit Schattenbahnhof gebaut, wie sie einmal im me vorgeschlagen wurde.
MfG
Torsten

Kommentar von Stefan am 30. 1. 14
Vielen Dank für das nette Feedback!
Das schwierigste ist, einen adäquaten Mittelwert zwischen Steigung und lichter Durchfahrtshöhe der Brücke zu finden. Ich habe mich zu Gunsten der Höhe entschieden. Die Steigung überschreitet definitiv 3%, aber ich konnte mit diesem Abstrich eine Durchfahrtshöhe von Minimum vorgeschriebenen 3,7mm erzielen. Denn wenn der Modelllokführer bei Durchfahrt die Brückenkante berühren könnte, sieht das nicht gut aus! ;-)

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 24; Vormonat: 43; Zum Seitenanfang