Das erste Mal: altern eines Wagens - 15. 3. 12

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Basteleien, Nenngröße 1:160
werbung

Hallo allerseits,

anbei seht ihr meinen ersten Versuch einen Wagen zu altern. Das Minitrix Modell hat RP25 Räder von Luck erhalten. Zudem gab es Flickenbleche und Zettelhalter von finescale-und-mehr, sowie einen benutzten Look mit Hilfe von Artitec Pulvern. Offen ist die Kupplungsfrage (Standard oder Hammerschmid) und Nachlackierungen. Diese Bilder offenbaren aber auch alles...

Gruß, Tjorben


Das Ausgangsmodell

RP25 Räder von Luck mit Revell Farbe und Rostpulver gealtert.

Seitenansicht mit Flickenblech und Zettelhalter...

Das Dach...

Ø-Userbewertung: 1.2 bei 5 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Tjorben F." - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von PoetRandy am 18. 3. 12
Hallo Tjorben,

ich gehe davon aus, dass man hier etwas einstellt um ein Feedback zu bekommen. Also lege ich `mal los.

Beim Altern von Fahrzeugen gilt es wie so oft sich zunächst das Vorbild vor Augen zu halten. Natürlich geht beim Vorbild niemand hin und verschmutzt den Wagen mit Farben und Puder. Vielmehr entstehen die Verschmutzungen durch Regenwasser, Staub und weiteren äußeren Einflüssen. Dabei setzt sich der Schmutz überwiegend in Vertiefungen ab.
Jetzt zu deinem Wagen:
Der Wagen sieht meines Erachtens nach gealtert besser aus als der unbehandelte Wagen. Bei genauem Betrachten sieht es jedoch so aus, als hättest Du die Alterung am liegenden Objekt vorgenommen, ein kleiner Fehler, der von vielen Modellbahnkollegen so gemacht wird. In meinen Praxis-Workshops weise ich darauf ausdrücklich hin.
Wenn man die Alterung am liegenden Objekt vornimmt, bleiben die Ablagerungen in den allen vier Ecken haften, während sie beim Vorbild von oben nach unten laufen und sich eher an den unteren Rändern anhaften. Bei deinem Wagen finden sich die Schwerpunkte der Verschmutzungen sogar eher in den oberen Ecken und selbst am unteren Längsträger eher oben als unten. Hier sehe ich noch Verbesserungspotenzial. Das Dach zeigt sehr starke Gebrauchsspuren. Dabei gefallen mir insbesondere die Grünanteile sehr gut, sprechen sie doch für starke Witterungseinflüsse und Feuchtigkeit.
Insgesamt für einen ersten Versuch schon recht gut geworden. Versuche es beim nächsten Mal doch mal am stehenden bzw. schräg geneigtem Modell mit noch weniger Farbanteil (höhere Verdünnung, aher wie Shcmutzwasser), um dem Vorbild noch etwas nähe zu kommen.
Viele Grüße
Frank

Kommentar von Tjorben F. am 18. 3. 12
Hallo Frank,

vielen Dank für deinen Tipp. Wie einfach meine Vorgehensweise doch zu durchschauen war. Nächstes Mal werde ich es anders versuchen.

Liebe Grüße,
Tjorben

Kommentar von SD35 am 22. 3. 12
Servus Tjorben,

für so eine alte "Karre" gefällt mir Deine Alterung sehr gut. Schließe mich aber auch den Worten von Frank an.
Räder: Hast Du die Laufflächen auch mit Revell bearbeitet ?

Gruß aus Süd-Ost............Rainer

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 13; Vormonat: 15; Zum Seitenanfang