Aufbau einer Schweizer Alpenbahn in Spur N, Teil 9 - 17. 1. 12

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung Wawiko - Acrylröhren-Vitrinensysteme

Hallo Modellbahnfreunde

Ich freue mich, Euch heute weitere Bilder über den Aufbau meiner Schweizerischen Alpenanlage zeigen zu dürfen. Da es sich mehrheitlich um Bilder handelt, welche auch das "darunter" zeigen, dürfte es vor allem diejenigen von Euch interessieren, welche so wie ich am Bauen und Werkeln ihrer Anlage sind.
Im Moment wird vorwiegend an den Segmenten Sechs, Sieben und Acht gearbeitet. Und da geht's endlich richtig nach oben! Die Doppelspurtrasse schlängelt sich, mit maximal 2% Steigung, mittlerweile bis zum höchsten Punkt der Anlage - na ja, was den Rohbau betrifft.
Gefahren werden kann dort noch nicht. Ich muss zur Zeit sehr genau planen, wann welche Arbeiten gemacht werden sollen. Ich komme durch den Rahmen überall problemlos hin - aber es ist deutlich einfacher, auf der Werkbank Gleise zu verlegen, zu schottern, Oberleitungsmasten anzubringen und die fertige Trasse dann einfach noch zu montieren, als dies alles an Ort und Stelle auf der Anlage zu tun. Zum Glück habe ich recht gut geplant - so funktioniert das immer problemlos! Auch bezüglich der Elektrik ist bereits jetzt ganz wichtig, die Lage aller Blöcke, Gleiswechsel, etc genau zu kennen. So kann die "Elektro-Installation" schon beim Rohbau berücksichtigt werden.

So, genug der Worte. Hier jetzt einige Bilder vom momentanen Baufortschritt.
Viel Spass wünscht

Linus


Hier sieht man die Spanten-Konstruktion der Segmente, welche dann die Trasse bis zum höchsten Punkt der Anlage führen. Auch ist hier der Hauptgleiswendel zum Schattenbahnhof untergebracht.


Ein Überblick über einen Teil der Doppelspurtrasse. Vor der Felswand aus Gips (abgedeckt mit Packpapier) liegt der kleine Bahnhof Wasserau. Er ist Teil der Einzelspurstrecke, welche (ganz unten links) einen eigenen Schattenbahnhof besitzt.

Die verschiedenen Ebenen der Doppelspurtrasse auf den Segmenten 6 und 7.

Die Segmentgrenze 4 /6. Segment 4 ist schon rudimentär "belandschaftet", aber weiter werde ich momentan noch nicht detaillieren, da der Weiterbau auf den folgenden Segmenten Priorität hat.

Gleise verlegen auf Segment 6. Ich versuche, wie gesagt, die Trassen so weit wie möglich am Arbeitstisch vorzubereiten und zu detaillieren. Mit guter Planung gelingt das ganz gut.

Spurwechsel auf einer Stahlträgerbrücke. Platz finden für die Weichenantriebe war eine ziemliche Herausforderung!

Blick auf die verschiedenen Ebenen der Doppelspurtrasse.

Gipswand oberhalb des Bahnhofs Wasserau. Ich erstelle die Gipsfelsen immer bevor ich die Brücken definitiv montiere, da ich sonst die Felsen nicht richtig aus dem Gips arbeiten kann. Das braucht zwar Geduld, weil auch die Trasse bis dahin nicht befahrbar ist. Aber es lohnt sich!

Die ganze Felswand oberhalb Wasserau - aus 7 1/2 Kg Gips ;-)

Ich hoffe, mein Eintrag hat Spass gemacht.

Ich wünsche eine gute Zeit und bis zum nächsten Mal

Linus

Ø-Userbewertung: 1.74 bei 16 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "linus" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von Schulzi am 17. 1. 12
Hallo Linus

Von mir eine 1+,super Anlage und bitte immer schön neue Bilder einstellen.

Gruß Michael

Kommentar von harry_rail am 17. 1. 12
Hallo Linus!

Wie immer eine wunderbare Arbeit!

LG Harry

Kommentar von Thomas S. am 18. 1. 12
Super. Das scheint was ganz Tolles zu werden.

Kommentar von joka am 18. 1. 12
hallo linus,

wünsche ein gutes neues jahr und weiterhin ein gutes händchen beim basteln deiner alpenbahn.

íst einfach grandios, was da entsteht, und wunderbar anzuschauen. chapeau.

lg jörg

Kommentar von wolfgang(berlin) am 21. 1. 12
Hallo Linus
wie schon so oft gesagt,ist hier eine der wenigen Ausnahmeanlagen zu sehen.Der gewissenhafte Unterbau ,die Felsgestaltung alles superklasse.Schade das du so weit weg bist.Weiterhin ein glückliches Händchen beim Weiterbau.Dagegen verblassen meine geringen Künste ja.

wolfgang(berlin)

Kommentar von Roland B. am 29. 1. 12
Hallo Linus

Die Anlage ist eine Beweis für: "Kunst kommt von Können".
Einfach großartig!

Den Felsen sieht man an, wie das Gebirge von Urkräften aufgetürmt und gefaltet wurde. Das hast Du sehr gut gesehen und umgesetzt.

Ich freue mich jetzt schon auf weitere Berichte von Dir.

Viele Grüße
Roland

Kommentar von Schachbrett am 7. 2. 12
Hallo Linus,

Sehr schon ist deine anlage mit den felsen und das Gebirge.
Wie immer absolute spitze-klasse!!

Mfg Chris

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 29; Vormonat: 45; Zum Seitenanfang