Anlagenbau in Anlehnung an H0-Anlage "Weyersbühl" (Teil II) - 20. 4. 10

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung

Es ist schon einige Zeit her, dass ich zu meiner Anlage paar Bilder eingestellt habe. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan... Anhand der folgenden Bilder wird der Bau der Trassen gezeigt und beschrieben.


Nach dem Verlegen und Verkabeln des Schattenbahnhofs steht nun der Bau der Trassen an. Irgendwie müssen ja die Züge aus dem Schattenbahnhof nach oben fahren können :-)

Zum Verlegen der Trassen, habe ich zunächst kleine Holzklötzchen mit entsprechender Höhe zurechtgesägt und auf die Grundplatte geklebt. Anschließend wurde ein Sperrholzstreifen auf die Klötzchen geschaubt. Auf diese wird später die Trasse geklebt. Die im Bild sichtbaren kurzen Gewindestangen dienen später dem Bau einer Oberleitung. Diese ist teilweise notwendig, da die Durchfahrtshöhe für Loks mit ausgefahrenem Pantografen zu gering ist.

Vor der Anlage liegen schon die ersten Trassenteile. Ich hatte noch Reste von Sperrholzplatten 8mm Buche o.ä. übrig. Auf diese Platten habe ich den Gleisplan übertragen und links und rechts jeweils soviel zugegeben, dass ich auf eine Trassenbreite von ca. 10cm komme.

Hier werden gerade die ersten Teile montiert. Zuerst richtig ausrichten und dann auf die bereits oben genannten Sperrholzstreifen kleben. Verwendet habe ich dazu Ponal Express.

Der Trassenbau ist schon weit fortgeschritten. Kork wurde verlegt und die ersten Gleise liegen auch schon.

Im Bild ist die Oberleitung zu erkennen. Verwendet habe ich dafür dicken Kupferdraht. Diesen habe ich verklebt, da es mit dem Löten bei mir nicht so recht geklappt hat. Außerdem ist bereits eine große "Platte" für den sichtbaren Teil der Anlage montiert. Diese besteht aus mehreren kleinen 10mm Pappelsperrholzplatten. Die gesamte Sperrholzplatte ist an dem Rahmen über Scharniere befestigt. Diese kann ich nach oben klappen, was mir das Verdrahten und befestigen von Decodern etc. extrem erleichtert. Wenn alle Gleis- und Verdrahtungsaufgaben erledigt sind, wird die Platte endgültig auf dem Rahmen befestigt.

Hier sieht man schon den Gleisplan für den sichtbaren Teil der Anlage. Zunächst wurde wieder Kork verlegt und anschließend der 1:1-Ausdruck des Gleisplans mit Pinnadeln darauf fixiert.

An der Stelle der Aussparung im Rahmen verläuft später mal ein Bach.

Ø-Userbewertung: 1.25 bei 4 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Matthias G." - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von Prellbock am 20. 4. 10
Hallo,
saubere, solide Arbeit!
Weiter so!
Ralf

Kommentar von PapaN am 20. 4. 10
Hallo, traumhaft schön.
Wie sind die Abmessungen der Anlage ?
Gruß
Peter

Kommentar von Matthias G. am 20. 4. 10
@PapaN: Die Anlage ist 260cm lang und auf der linken Seite 88cm tief und auf der rechten Seite 125cm tief. Ich hatte den Originalplan der Anlage aus dem Internet als Bild gespeichert, anschließend auf den richtigen Maßstab skaliert und in Winrail 9.0 eingefügt. Dann habe ich mit der Gleisplanungssoftware auf dem Bild die Gleise verlegt und fertig war der Gleisplan in Spur N mit Peco Code 55.

Kommentar von ismael am 20. 4. 10
Hallo,

sehr schön gearbeitet!!!

lg
ismael

Kommentar von PapaN am 20. 4. 10
Hallo,
vielen Dank für die Info der Abmessungen.
Leider etwas zu groß für meine räumlichen Möglichkeiten.
Klasse Arbeit. Weiter so.
Gruß
Peter

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 17; Vormonat: 37; Zum Seitenanfang