Eine Landschaft entsteht (6) - 1. 7. 08

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung Wawiko - Acrylröhren-Vitrinensysteme

Nach Abschluss des "Terraformings" mit viel Styropor, Gipsmatten und Gips hab ich mich an die ersten Felsformationen gewagt. Zuerst hab ich es eine Zeitlang heraus geschoben, weil ich mich nicht so recht daran getraut habe, dann hat es tatsächlich ein paar Monate gedauert, bis alle Versuche in dem jetzigen Resultat geendet haben. Zu sehen ist hier ein Abschnitt auf meiner englischen Modellbahn, ein tiefer Bahneinschnitt vor einem Tunnel, ein so genanntes "Cutting".


Angefangen hab ich mit Styrodur, das ich grob in Form geschnitten, und anschließend mit einem kleinen Messer und Nadel die charakteristische Form gebracht habe. Zur Verfestigung der noch ziemlich empfindlichen Felsstrukturen hab ich verschiedene Lacke ausprobiert und letztendlich ein dunkle Erd/Staubfarbe aufgetragen. Hier ist auf jeden Fall Vorsicht geboten, da sich nicht alle Lacke mit dem Schaumstoff vertragen... Nach dem Lackieren hab ich die Felsstrukturen noch verfeinern können, ohne dass gleich größere Krümel ausgebrochen sind. Die Farbgebung der vorbereiteten Felsstücke erfolgte von flächigem Dunkelgrau bis hin zu Weiß auf den Spitzen. Hier waren schon viele Versuche notwendig, bis ich die richtige Mischung gefunden hatte. Anschließend wurden die Felsteile mit Gips auf der Anlage fixiert.


Die Zwischenräume hab ich zuerst grob mit Gips aufgefüllt, darauf eine Schicht von dem gelblichen Gemisch aus Gips und Faller-Hydrozell, was wie versprochen tatsächlich eine längere Aushärtungszeit hat, so dass man hier noch mit etwas mehr Ruhe das Gelände formen kann. Für den letzten "Feinschliff" gab es dann noch den grauen Felsspachtel. Die hiermit geformten Schrägen und Flächen sollen später noch mit Gras und Büschen begrünt werden.

Der etwas steril graue Anstrich war aber nicht so ganz das, was ich mir als Vegetationsuntergrund vorgestellt habe. So kam erst mal die Radikalmethode mit brauner "Grand-Canyon"-Farbe, um in den Felsspalten, Übergängen und zwischen den einzeln aufgeklebten Steinen die richtige Hintergrundfarbe zu haben.

Ein erneutes Abtönen nun wieder in verschiedenen Graustufen bis hin zu den weißen Spitzen gab nun das gewünschte Erscheinungsbild (Ich glaub, mittlerweile sind mindestens 10 verschiedene Farbschichten aufgetragen).



Der Blick durch die alte Steinbogenbrücke, entlang der Strasse auf das vorerst fertig gestellte Teilstück. Wie schon vorher angesprochen soll in den jetzt noch braunen Ecken und Nischen grüne Vegetation ein Teil von der Felswand und wie ein netter Modellbaufreund sagte, von der "Staumauer", kaschieren. Oben ist aber kein großer Teich, sondern ein kleiner Haltepunkt, der nach dem letzten großen englischem Regen abzurutschen drohte. Da half nur noch ein kleines "Mäuerchen"...

Das Ganze gibt es noch ausführlicher zu sehen auf:
www.msclayout.npage.de

Viel Spaß beim Anschauen!
Gruß, Henning


Ø-Userbewertung: 1.25 bei 8 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "*GWR*" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von harry_rail am 1. 7. 08
Hammer!

sehr schön, gefällt mir sehr gut!

Gruß
Harry

Kommentar von HJBW am 1. 7. 08
Großartig gelungene Felspartien. Mal sehen, ob ich im Herbst Zeit finde einiges nachzuahmen.

Gruß Helmut (HJBW)

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 12; Vormonat: 30; Zum Seitenanfang