Peter L., alias "melop"

Mehr ->

Stromabnahme im Drehgestell

Erstellt am Sonntag, 17. Januar 2021, zuletzt aktualisiert am Freitag, 22. Januar 2021


vor einiger Zeit wollte ich anfangen, meine Personenwagen mit Licht zu bestücken. Mit den von den Herstellern angebotenen Radachsschleifern an den vielen Achsen kamen einige Lokomotiven schnell an ihre Leistungsgrenzen. Auch gibt es nicht bei allen Herstellern Beleuchtungssätze. Dann fand ich bei Peho die Messingbuchsen.

Mit den Buchsen haben ich jetzt diverse Wagen erfolgreich ausgerüstet. Ich habe eine sehr gute Stromabnahme und einen sehr leichten Lauf der Achsen. Im nachfolgenden die Schritte des Einbaus.


Die Messingbuchsen und das empfohlene Werkzeug.
Die Messingbuchsen und das empfohlene Werkzeug.
Zuerst wurde das Drehgestell zerlegt. Bei Wendezugwagen habe ich gleich die Radsätze gegensätzlich isoliert zum Einbau vorgesehen. D.h. ich muß mit zwei Kabeln (eins pro Radsatz) arbeiten und diese später ...
Zuerst wurde das Drehgestell zerlegt. Bei Wendezugwagen habe ich gleich die Radsätze gegensätzlich isoliert zum Einbau vorgesehen. D.h. ich muß mit zwei Kabeln (eins pro Radsatz) arbeiten und diese später in den Wagen bringen, kann aber im Automatikbetrieb über die Besetztmelder auch den geschobenen Zug an der richtigen Stelle am Bahnsteig zum Halten bekommen.
Als nächster Schritt werden die alten Plastiklager aufgebohrt - schön langsam und mit gefühl.
Als nächster Schritt werden die alten Plastiklager aufgebohrt - schön langsam und mit gefühl.
Die Anschläge der von Peho lieferbaren Handbohrer sind dabei Gold wert.
Die Anschläge der von Peho lieferbaren Handbohrer sind dabei Gold wert.
Für jeden Radsatz habe ich eine Litze lang abisoliert und die Kupferdrähtchen in zwei Hälften (Steuerwagen) oder vier Teile (alle anderen Wagen) geteilt und verdrillt.
Für jeden Radsatz habe ich eine Litze lang abisoliert und die Kupferdrähtchen in zwei Hälften (Steuerwagen) oder vier Teile (alle anderen Wagen) geteilt und verdrillt.
Die Spitze des verdrillten Endes wurde in die Bohrung gelegt und die Messingbuchse mit Hilfe einer Pinzette in das Lager gedrückt.
Die Spitze des verdrillten Endes wurde in die Bohrung gelegt und die Messingbuchse mit Hilfe einer Pinzette in das Lager gedrückt.
Anschließend werden die verdrillten Leitungen so schnell als möglich nach außen geführt, damit sie keine Chance haben, an den Rädern zu schleifen und ggf. einen Kurzschluss erzeugen. In dieser Position ...
Anschließend werden die verdrillten Leitungen so schnell als möglich nach außen geführt, damit sie keine Chance haben, an den Rädern zu schleifen und ggf. einen Kurzschluss erzeugen. In dieser Position werden die Leitungen mittels Sekundenkleber fixiert.
Erst in der Mitte des Drehgestells werden die verdrillten Leitungen wieder in den Innenbereich des Drehgestells geführt.
Erst in der Mitte des Drehgestells werden die verdrillten Leitungen wieder in den Innenbereich des Drehgestells geführt.
Das fertig umgerüstete Drehgestell sieht dann so aus.

Fehlt nur noch die farbliche Anpassung der sichtbaren verdrillten Leitungen auf der Außenseite der Drehgestelle. Als Betriebsbahner kann ich damit leben, das die ...
Das fertig umgerüstete Drehgestell sieht dann so aus.

Fehlt nur noch die farbliche Anpassung der sichtbaren verdrillten Leitungen auf der Außenseite der Drehgestelle. Als Betriebsbahner kann ich damit leben, das die Drehgestelle jetzt bei ganz naher Betrachtung nicht mehr korrekt aussehen. Beim Fahren fällt das aber keinem auf.

Ø-Userbewertung: (4 Bewertungen)
© des Blogs bei "melop" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Beitrag bewerten:

Nur registrierte User dürfen Bewertungen vornehmen.
Einloggen | Registrieren

Werbung



Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

-HGH- am Sonntag, 17. Januar 2021
Klasse Baubericht, Peter! Text und Fotos sind vorbildlich… Vielleicht kommt ja der Tag, an dem ich auch mal Wagen auf Beleuchtung umrüste… Dann wird mir dein Bericht helfen.

Viel Freude mit dem Modellbahnhobby weiterhin wünscht
Hans-Georg aus OffeNbach.

melop am Montag, 18. Januar 2021
Hallo Hans-Georg,

vielen Dank für das Lob. Der Baubericht hilft auch mir, wenn ich nach Monaten / Jahren einen weiteren Wagen mit Licht versehe. Auch wenn die Arbeit aufwändig ist wird man mit einer sehr guten Laufeigenschaft nach dem Umbau gelohnt. Leider gibt es aber auch Drehgestelle, bei denen an den Radlagern sehr wenig Material ist, das sich die Buchsen fast nicht einbauen lassen.

Viele Grüße
Peter

FreddieW am Montag, 18. Januar 2021
Peter
Der Baubericht mit den aussagekraeftigen Fotos ist grosse Klasse - ein bestens ausfuehrlich es 'Kochrezept' direkt zum Nach machen.
Vielen Dank das Du das gepostet hast👍
FreddieW

Kupzinger am Freitag, 22. Januar 2021
Danke, sehr hilfreich :)
Liebe Grüße
Kupzinger

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Weitere Beiträge von melop:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 33
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: