Fahrradanhänger in N - Wir könnens nicht lassen ;-) - 16. 8. 07

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Basteleien, Nenngröße 1:160
werbung

Wir haben Ralfs (Prellbock) Idee aufgegriffen und einen Radlanhänger konstruiert.

Wie immer: Christian zeichnet und erstellt die Filme, ich belichte und ätze. Gebastelt wird gemeinsam.

Der Zusammenbau ist wieder mal nichts für schwache Nerven.
Wir waren gestern schon so weit, auf Spur 0 umzusteigen. Doch das Filigran-Gen lässt nicht locker ;-)



Die Ätzplatine mit dem Anhänger und passendem Fahrrad.

Das Gestell und die Kiste, separat montiert und lackiert, bereit zum verkleben.

Die Rückstrahler sind bereits rot bemalt.

Hier sieht man die feine Bretterstruktur des Bodens sehr schön...

...und hier die des Aufbaus.

Und noch ein abschließender Blick von oben

So, jetzt ist das Gespann komplett.

Hier noch Christians gelötete Version, die viel sauberer gebaut ist als meine geklebte. Ich bin halt ungeduldig ;-)

Ø-Userbewertung: 1 bei 5 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "haNsdampf" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von Jack am 16. 8. 07
Hallo Hans,
Das ist der absolute Wahnsinn, was Ihr beiden "gebastelt" habt!! Solche Nerven und die riesen Geduld hätte ich, wie -wahrscheinlich-die meisten Mobahner nie! Kompliment und Note 1!

Grüsse von
Paul
Wie lange hat es gedauert, bis Ihr den Bausatz fertig hattet?
Bewundernde Grüsse von
Paul

Kommentar von haNsdampf am 16. 8. 07
Hallo Paul,
Für solche Basteleien braucht man natürlich geeignetes Werkzeug. Zum Festhalten hat sich eine Klemmpinzette bewährt, für's Biegen und Zusammensetzen eine hochwertige, spitze Pinzette. Außerdem muss ich mir noch eine Lupenleuchte oder ähnliches besorgen. Teilweise sieht man gar nicht mehr, was man macht. Da helfen einem nur noch die stark vergrößerten Fotos am Bildschirm weiter ;-)
Das Radl hat mich ca. eine Stunde Bauzeit gekostet, der Anhänger ebenso. Für die Draisine habe ich fast drei Stunden benötigt.

Schöne Grüße,
Hans

Kommentar von Prellbock am 17. 8. 07
Klasse,
genauso habe ich mir das vorgestellt! Solche Gespanne prägten für viele Jahre den Straßenverkehr in den 50er bis 70er Jahre. Das "Fuhrwerk" des kleinen Mannes. Jetzt helen nur noch: Vespa-Roller, Einachspferdefuhrwerke, Rodelschlitten ....
Ich freu mich auf alles von Euch! Weiter so!!
lg
Ralf

Kommentar von haNsdampf am 17. 8. 07
Mensch Ralf, du bist ja ein richtiger Ideenquell!

Das Einachspferdefuhrwerk könnte mir auch gefallen. Schlitten wären einfach zu realisieren. Vespa ist schwierig wegen der vielen Rundungen.

Und dann noch unsere eigenen Ideen. Ich brauche ein zweites Leben!

Schöne Grüße,
Hans

Kommentar von koesters60 am 3. 10. 07
Der absolute Hammer wäre, auf das Fahrrad noch ein Preiserlein-Fräulein zu setzen, vielleicht so eine mit einer Hand am Lenker und in der anderen Hand einen Strohut schwenkend - die Hand vielleicht noch mit Bewegungsmechanik :-))
Toll deine Details

Gruß
Bernd vom Bodensee

Kommentar von koesters60 am 3. 10. 07
Der absolute Hammer wäre, auf das Fahrrad noch ein Preiserlein-Fräulein zu setzen, vielleicht so eine mit einer Hand am Lenker und in der anderen Hand einen Strohut schwenkend - die Hand vielleicht noch mit Bewegungsmechanik :-))
Toll deine Details

Gruß
Bernd vom Bodensee

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 22; Vormonat: 34; Zum Seitenanfang