Tunnelportal für Schmalspurbahn und Stützmauer - 5. 2. 17

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung

Hallo,

durch Jörg ermutigt möchte ich euch heute meine Ritzarbeiten (und noch etwas rundherum) zeigen. Es ist schon eine Weile her und auch überhaupt das erste das ich auf diese Weise selbst gebaute habe.


Ein Abwasserrohr erwärmt und passend zurecht gebogen. Die Risse sind nicht schlimm, wird später sowieso verspachtelt

Das Rohr ist unten aufgeschnitten. Auf der Kurveninnenseite auch damit man da noch rankommt, sieht ja keiner :) . Hier ist schon die Gesteinsstruktur angedeutet und mit etwas Farbe versehen.

Zur Tunnelröhre gehört natürlich auch ein Portal. Es ist aus einem Sperrholzbrettchen ausgesägt und mit Spachtelmasse dünn überzogen. Darin sind freihändig die Fugen geritzt. Die Spachtelmasse erwies sich als relativ hart, ich hätte doch besser Gips nehmen sollen. Ich habe bewusst ungleichmäßig die Fugen geritzt damit es mehr nach Naturstein aussieht. Die Ziegelsteinmauer links ist in die noch feuchte Spachtelmasse gestempelt.

Hier die Rückseite. Das Brettchen und das Rohr sind mit Spachtelmasse verbunden, dadurch wurden gleich alle Spalten mit verfüllt. Die Tunnelröhre selbst habe ich mit Bauschaum befestigt. Aus dem gleichen Material besteht auch die Felswand. Dazu habe ich erst eine Lage reißfestes Papier an geeigneter Stelle angeklebt, in 2 - 4 cm Abstand eine zweite und nach dem trocknen den Zwischenraum mit Schaum ausgefüllt. Nach dessen aushärten wurde das Gestein wieder mit Spachtelmasse modelliert.

Tunnel und Felswand aus der Nähe betrachtet.

Die Tunnelwand gehen bis hinter die Kurve. Ich finde es schrecklich wenn gleich nach dem Tunnelportal gähnende leere herrscht.

Diese Mauer wollte ich "stempeln". Bin aber nicht weit gekommen weil mir die Spachtelmasse zu schnell ausgehärtet ist. Darum habe ich den Rest nach unten geritzt. Eine Heidenarbeit. Sieht aber bestimmt besser aus als das ursprünglich geplante stempeln. Na, so kann man sich noch rausreden das der obere Teil mal erneuert werden musste. Die korrekte Farbe fehlt noch.

Die obere Mauer ist eine gekaufte Strukturplatte die (inzwischen, nach wahrscheinlich zu langer unverbauter Lagerung) porös geworden ist. Darum habe ich mich für den Selbstbau entschieden. Auch diese Tunnelröhre reicht ca. 40 cm in den Berg hinein. Es fehlt noch einiges Drumherum sowie Farbe, aber man kann hier meine Papier-Bauschaum-Geländeoberfläche sehen. Die ist erstaunlich stabil und Bäume pflanzen geht echt einfach.


Mehr an gestaltetem Gelände kann ich noch nicht zeigen weil ich mich erst einmal um die Steuerung der Anlage kümmere damit ich schon mal fahren kann.

freuNdliche Grüße
Thomas

Ø-Userbewertung: Eintrag wurde noch nicht bewertet.
© des Blogs bei "N-Bahn-Tom" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.

Bisher wurden noch keine Kommentare hinzugefügt.

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 23; Vormonat: 25; Zum Seitenanfang