Ein Campingplatzmodul entsteht - Baubericht Teil 1 - 31. 1. 16

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung

Hallo zusammen,

nachdem wir uns nun schon einige Zeit mit dem Eigenbau von Campingfahrzeugen (insbesondere Wohnwagen und Wohnmobile) sowie Zelten beschäftigen, entstand der Wunsch nach einer passenden Präsentation. Ein bereits vorhandenes Modul in der Größe von 100 x 40 cm sollte als Ausgangsbasis dienen. Der Anspruch war, möglichst viele Stellplätze für die Vielzahl an Modellen zu schaffen, um diese auch auf Ausstellungen zeigen zu können. Dazu wurde die Bahnstrecke soweit wie möglich aus der Mittelachse (MEC-N-Spur Austria Normanschluss) verschwenkt und zumindest teilweise in einem Tunnel geführt. Anbei zeige ich ein paar Bilder aus meiner Werkstatt während der Rohbauphase (wird fortgesetzt).

Grüße, Phil

http://www.mec-austria.at/


Hier zunächst ein Überblick über die Modulbaustelle: die Gleise (Peco Code55) sind fertig verlegt, patiniert, gerostet und fahrstrommäßig verkabelt - die Probefahrten konnten bereits abgeschlossen werden.

In den letzten Tagen war der Geländebau in vollem Gang, die Spanten bestehen aus 10mm Pappelsperrholz, das Gelände ist eine Styropor/Styrodur-Mischbauweise, wobei diverse Reste aus Altbeständen aufgearbeitet wurden.

Nach der letzten Deckschicht Styrodur erfolgte gleich einmal die Probeaufstellung der selbst in Papier-/Kartonbauweise erstellten Wohnwagen.

Der zukünftige Campingplatz wird in mehreren Terrassen angelegt, wobei an die unterste Ebene (nur mehr für kleinere Zelte geeignet) auch ein Badeteich anschließen wird - die Grundstruktur wurde bereits herausgearbeitet.

Das andere Ende des Moduls zeigt einen szenischen Wechsel vom Tunnelportal hin abfallend zum Modulübergang (Flachprofil), wobei eine Straße leicht ansteigend und geschwungen auch die Zufahrt zum Campingplatz sicherstellt.

Der nächste Schritt war dann das Anbringen des Fliegengitters, um die steileren Geländeformen wie Abhänge und Einschnitte auszubilden. Auch wurden beide Tunnelportale mit Futtermauern aus Styrodur (Noch) ergänzt.

Der Bauzustand von heute im Überblick - auf dem freien Platz vorne links soll noch ein kleiner Haltepunkt "Campingplatz Waldesruhe" errichtet werden, kurze Triebwagen oder Schienenbusse können hier halten, längere Züge passieren ohne Halt.

Weiter ging es dann mit Leimwasser und Toilettenpapier - in mehreren Schichten, überlappend verlegt, bekommt das Fliegengitter eine nach erfolgter Trocknung stabile Unterlage für den Spachtelauftrag mit Moltofill.

Auch der Badeteich wurde mit der leimgetränkten Papierschicht ausgekleidet, sodass alsbald mit der Gestaltung der Unterwasserwelt begonnen werden kann.

Die frische Milch ist schon unterwegs - bis sich die Züge in grüner Landschaft bewegen können, dauert es wohl noch ein wenig - Fortsetzung folgt!

Ø-Userbewertung: 1 bei 4 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Phil" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von N-Modellbahn am 31. 1. 16
Eine sehr ausgefallene Idee, klasse!

VG aus Deutschland,
Jörg von www.N-Modellbahn.de

Kommentar von joka am 2. 2. 16
moin phil,

welch eine wunderbare caravan-parade. und klasse präsentiert auf einem schon jetzt toll gestalten rohbau- modul. das wird sich in der anlage gut machen. hoffe auf mehr bilder.

hg
jörg

Kommentar von AlfredB. am 8. 2. 16
Schöne Wohnwagenmodelle, ich musste seinerzeit auf die 2 von Wikking zurückgreifen. Wenn Du noch Ideen suchst für die Ausgestaltung auf dem Campingplatz:
http://www.meine-n-welt.de/camping1.html

LG, Alfred.

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 15; Vormonat: 51; Zum Seitenanfang