Ein Friedhof ist entstanden - 25. 11. 15

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbilder, Nenngröße 1:160
werbung

Hallo zusammen,
seit einigen Jahren hatte ich die Idee einen Friedhof auf meiner Anlage anzulegen.
Allerdings muss ich sagen, dass das bei mir auch einer inneren Entscheidung bedurfte, warum auch immer.
Aber nun war es soweit.
Das Material hatte ich schon länger zusammengetragen.
Wie immer, es hat nicht viel Platz zur Gestaltung, also klein aber fein.
Bei der Kirche im Dorf mussten ein paar Bäume verpflanzt werden und schon gab´s genug Platz für die Ruhestätten.


Nachdem Platz war wurde die ursprüngliche Grasmatte entfernt und als Vorlage für eine dünne Pappschablone genutzt.

Eine erste Stellprobe.
Die Grabumrandungen sind aus Lötzinn gebogen.
Die Einfassung für das neue Grab ist noch nicht eingelassen.
Hier findet dann eine Beerdigung statt.
Irgendwann ist eben alles vorbei .......

So, der Friedhof ist grundsätzlich angelegt und die Grabeinfassungen eingefärbt.
Die kleine Gedenkstätte hinten links wird später unter einem großen schattigen Baum verborgen sein. Schade eigentlich. Aber im echten Leben sind schöne Plätzchen manchmal auch gut verborgen.
Fehlt noch die Grabgestaltung und der Zaun um den Friedhof.

Komplettiert und in die Anlage eingepasst.
Direkt am Kirchturm ein Brunnen aus dem Fundus.
Die Grabpflege ist damit bzgl. Wasserversorgung sichergestellt.
Die kleine Gedenkstätte unter großen Zweigen versteckt.
Die große Gedenkstätte (oberhalb der Beerdigung) ist fertiggestellt.
Unten links ein Urnengrab.

Ein frischer Kranz an der Gedenkstätte zeugt von einem kurz zuvor stattgefundenen Besuch von Angehörigen.

Urnengrab und monumentale Ruhestätte aus der Nähe.

Familie Philipp war wohl sehr wohlhabend und immer noch im Gedenken verankert.
Warum sonst wird hier wohl ein Besucher seine Ehre erweisen.

Die Gedenktafel findet sich auf einem eingepassten Mauerrest wieder.
Die Einfassung, wie auch das Grabkreuz darin, ist die Einzige die nicht aus Lötzinn gefertigt wurde sondern stammt aus einem Teilesatz für Friedhöfe (Hersteller leider nicht mehr bekannt).

Die Beerdigung ist in vollem Gange und alle sind in tiefer Trauer gefangen.
Weil, wie schon gesagt, alles irgendwann zu Ende ist.
Die Totengräber halten sich noch dezent zurück und geben Zeit zum Abschied.

Aber, Gott sei Dank, am anderen Ende der Kirche findet gerade eine Hochzeit statt.
Also neben vielen Tränen der Trauer an diesem Tag auch ein Grund für Tränen der Freude.

Auch hier ein Grabbesuch in ruhigem Gedenken an die Verstorbenen.
Dabei kann gleich mal die Grabpflege kontrolliert werden.
Sieht aber alles gut aus.

Vor Sonnenhitze geschützt die kleine Gedenkstätte unter den schattenspendenden Ästen des alten Baumes.

Noch mal die Beerdigung aus anderer Perspektive.

Das Paar direkt am Grab sind wohl die engsten Angehörigen.
Abschiednehmen ist eben sehr schwer.

Viel Betrieb an der Kirche im Dorf.
Kein Wunder wenn am Eingang eine Hochzeit ist und hier auf dem Friedhof gerade eine Beerdigung stattfindet

Ø-Userbewertung: 2.67 bei 6 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "tauNus" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von Richard G. am 25. 11. 15
Hallo Uwe,

der Friedhof sieht sehr gelungen aus. Eine stimmige Szenerie mit passender Geschichte dazu.

Aber gestatte zwei Anmerkungen. Lötzinn als Grabeinfassung zu benutzen ist eine gute Idee. Aber an jedem Grab? Trotz der farblichen Variationen wirkt das etwas "uniform". Grabeinfassungen sind durchaus unterschiedlich. Mal diverse Steine oder auch Holz, manchmal auch nur passend geschnittene Bodendecker.

Was m. E. aber die schöne Szene erschlägt sind Deine Gummitannen von Faller. Da solltest Du schnellstens Abhilfe schaffen. Das geht eigentlich ganz einfach in dem Du die Tannen mit Holzleim einstreichst oder auch mit einem anderen (Sprüh-) Kleber behandelst und dann ganz feine dunkelgrüne Fasern aufbringst. Schon sehen diese Urgesteine des Tannenbaus auch ganz passabel aus.

Gruß
Brummi

Kommentar von linus am 27. 11. 15
Hallo Uwe

Finde das Thema etwas speziell, aber warum auch nicht, und gebastelt hast Du das sehr schön und mit Liebe zum Detail. Ich jedenfalls hatte Spass, Deine Bilder zu betrachten. Natürlich sind die Tannen aus Plastik nicht mehr "state of the Art". Aber bei den liebevoll gestalteten Szenen fallen sie gar nicht richtig negativ auf. Und Abhilfe ist ja einfach: irgendwann halt ersetzen oder, wie von Brummi geschrieben, etwas verschönern :-)

Freundliche Grüsse
Linus

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 17; Vormonat: 36; Zum Seitenanfang