Friederich K., alias "Kupzinger"

Mehr ->

Minianlage Teil XVIII: Details

Erstellt am Freitag, 15. März 2013, zuletzt aktualisiert am Sonntag, 17. März 2013


Dieser Reihe von Beiträgen zeigt den Bau einer minimalistischen N-Anlage in Wort und Bild. Jeder Beitrag beschränkt sich auf einen Schritt, der in maximal zehn Bildern beschrieben werden kann. Ich hoffe einige Ideen und Anregungen zeigen zu können. Viel Vergnügen beim Lesen, Anschauen und vielleicht auch Kommentieren!


Zutaten in dieser Folge:
Fotopapier, Computer und Drucker
Draht mit Durchmesser ca. 0,5 mm
Telegrafenmasten, z.B. Auhagen 44 600
Leim oder Alleskleber



In der Detailausgestaltung soll sich die Minianlage eher zurückhaltend geben. Eine zu große Detailfülle auf der geringen Fläche wollte ich vermeiden. Die wesentlichen Elemente wie Felsen, Kunstbauten und Bewuchs sollen ...

In der Detailausgestaltung soll sich die Minianlage eher zurückhaltend geben. Eine zu große Detailfülle auf der geringen Fläche wollte ich vermeiden. Die wesentlichen Elemente wie Felsen, Kunstbauten und Bewuchs sollen weiterhin im Mittelpunkt stehen. Daher habe ich nur ein paar Telegrafenmasten und Schilder an Bahn und Straße aufgestellt.


Der Tunnel hat zunächst einmal einen Namen und eine Längenangabe bekommen. Den Text habe ich einfach auf Fotopapier ausgedruckt und ausgeschnitten. Als Textgröße hat sich 5 pt als brauchbar herausgestellt. ...

Der Tunnel hat zunächst einmal einen Namen und eine Längenangabe bekommen. Den Text habe ich einfach auf Fotopapier ausgedruckt und ausgeschnitten. Als Textgröße hat sich 5 pt als brauchbar herausgestellt.

Die Unterführung ist recht schmal, deshalb muss hier der Vorrang geregelt werden. Das Verkehrsschild ist ebenfalls auf Fotopapier gedruckt und ausgeschnitten worden. Die Tafel hat einen Durchmesser von ca. 3 ...

Die Unterführung ist recht schmal, deshalb muss hier der Vorrang geregelt werden. Das Verkehrsschild ist ebenfalls auf Fotopapier gedruckt und ausgeschnitten worden. Die Tafel hat einen Durchmesser von ca. 3 mm. Die Ränder habe ich einfach mit einem Filzstift rot nachgezeichnet, die Rückseite ist grau eingefärbt. Mit einem Tropfen Kleber ist die Tafel an einem Draht befestigt, der einst Anschlussdraht eines elektrischen Widerstandes war (Durchmesser 0,5 mm). Mit einer Messerspitze habe ich eine kleine Ritze in den Untergrund gedrückt und hier hinein das Schild geklebt.

Die Auffahrtskurve zur Überführung ist inzwischen noch etwas weiter zugewachsen. Ein kleiner Baum am Bahndamm rundet das Bild ab. Die Pfeifen-Tafel ist genauso wie das Verkehrsschild entstanden, die Schriftgröße beträgt ...

Die Auffahrtskurve zur Überführung ist inzwischen noch etwas weiter zugewachsen. Ein kleiner Baum am Bahndamm rundet das Bild ab. Die Pfeifen-Tafel ist genauso wie das Verkehrsschild entstanden, die Schriftgröße beträgt hier 7 pt, der Draht ist etwas länger gehalten.

Die Telegrafenmasten hatte ich noch herumliegen und nun endlich einen angemessenen Einsatzort gefunden. Es waren noch die Isolatoren weiß zu färben. Das macht man aber am besten nicht erst auf ...

Die Telegrafenmasten hatte ich noch herumliegen und nun endlich einen angemessenen Einsatzort gefunden. Es waren noch die Isolatoren weiß zu färben. Das macht man aber am besten nicht erst auf der Anlage wie ich es versucht habe, sondern irgendwo abseits, wo man die Hand aufstützen kann, um den Pinsel ruhiger führen zu können.


Eine kleine Kilometertafel am Gleis rundet das Bild ab. Auch hier kommt wieder Fotopapier zum Einsatz, diesmal sind zwei Hälften Rücken an Rücken miteinander verklebt. Das ganze habe ich (da ...

Eine kleine Kilometertafel am Gleis rundet das Bild ab. Auch hier kommt wieder Fotopapier zum Einsatz, diesmal sind zwei Hälften Rücken an Rücken miteinander verklebt. Das ganze habe ich (da Einzelstück) freihändig ausgeschnitten, die oben gezeigte erste Version war mir aber zu breit.

Das lässt sich schnell korrigieren. Bei dieser Detailaufnahme kommt auch gut der Grasbewuchs zur Geltung, der mir aus dieser Perspektive besonders gut gefällt.

Das lässt sich schnell korrigieren. Bei dieser Detailaufnahme kommt auch gut der Grasbewuchs zur Geltung, der mir aus dieser Perspektive besonders gut gefällt.

Die Telegrafenmasten geben der bisher etwas nackten eingleisigen Strecke meiner Ansicht nach einen schönen Nebenbahn-Charakter. Auf die Nachbildung der Telegrafendrähte selbst habe ich aus bekannten Gründen verzichtet. Ich habe die ...

Die Telegrafenmasten geben der bisher etwas nackten eingleisigen Strecke meiner Ansicht nach einen schönen Nebenbahn-Charakter. Auf die Nachbildung der Telegrafendrähte selbst habe ich aus bekannten Gründen verzichtet. Ich habe die Masten jedoch relativ eng gesetzt, damit die kurze sichtbare Strecke möglichst lang wirkt. Ab und zu verirrt sich wohl auch ein schwerer Güterzug auf diese Nebenstrecke. Ob das mit der zulässigen Achslast so hinhaut, sei dahingestellt ...

Fortsetzung folgt.

Ø-Userbewertung: (7 Bewertungen)
© des Blogs bei "Kupzinger" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Beitrag bewerten:

Nur registrierte User dürfen Bewertungen vornehmen.
Einloggen | Registrieren

Werbung



Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

eisenbahnseiten.de am Samstag, 16. März 2013
Sehr schöne Details!

Auch die Telegrafenleitung wirkt sehr stimmig, trotz des erwähnten kurzen Abstands der Masten! Frage: In welchem Abstand wurden denn die Telegrafenmasten gesetzt?

Grüße Andreas

Kupzinger am Samstag, 16. März 2013
Hallo Andreas,

der Abstand der Masten beträgt zwischen 11 (Kurve) und 16 cm (gerade). Danke für den Kommentar!

Beste Grüße
Kupzinger

Okieh am Sonntag, 17. März 2013
Moin,
wirklich sehr schön gemacht, gefällt mir echt gut! Danke für die Serie!
LG
Heiko

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Weitere Beiträge von Kupzinger:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 7
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: