Ostpreußen August 1914 - weitere Fotos - 18. 7. 08

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Diorama, Nenngröße 1:160
werbung

Stelle nun weitere Fotos meines Dioramas Ostpreußen, August 1914 ein.
Das Schaustück stellt einen exampl. ostpr. Bahnhof an einer zweigleisigen Strecke OSTERODE - ALLENSTEIN - ROTHFLIESS - KORSCHEN - RASTENBURG - LÖTZEN - LYCK - PROSTKEN dar.
Bei den Gefechten wurden die beiden Brücken - eine gemauertes Viadukt als erste, und eine neuere Stahlbrücke - gesprengt.
Deutsche Eisenbahnpioniere haben die Viaduktreste benutzt, um eine Behelfsbrücke zu erstellen, damit die Züge - vorerst eingleisig - zur und von der Front fahren können.


Fliegerbil:
unten am Bildrand zu sehen - ein beschrankter BÜ mit wartenden ostpr. Flüchtlingen; am oberen Bildrand sieht man den Hügel, auf dem der OBEROST, also Gen. Hindenburg und seinKkommandostab sich eingerichtet haben; Gen. Hindenburg am Kartentisch, Mantel u. Degen abgelegt, während am Scherenfernrohr Gen. von Scholtz vom XX. Corps am Scherenfernrohr mit Gen. Ludendorff die Lage bespricht.

Am Freiladegleis ist ein Güterzug mit Vorpsann angekommen: ein Nachschub-TRAIN. Die Pferde sind gerade ausgeladen und werden nach Vorschrift abgefüttert und getränkt.

Eine deutsche Funkenprotze im Betrieb - und noch nicht ins Diorama eingebaut.
Die dt. Truppen verfügten im August 1914 über ganze drei dieser Funkenprotzen, um die eigenen Truppen taktisch zu unterstützen und um die Russen abzuhören. Dies gelang sher gut, da die Russen ihre Texte nicht verschlüsselten! So konnten die ostpr. Truppen ihre geringen Truppen den überkegenen Russen taktisch und strategisch zuvorkommen ...

Der gesprengte GS - Güterschuppenbereich mit abgebranntem Vorratsschuppen, Wäscheraum, Holzlege und Abort - zeigt die durch eine Sprenggranate abgeworfenen Dachiegel und andere Verwüstungen.
An der Rampe werden die ostpr. Flüchtlinge samt eilig zusammengerafftem Haushalt, inklus. Haustieren - verladen.

Im Bildhintergrund eine mit Gleisanschluß - Wagendrehscheibe - ausgebrannte Landmaschinenfabrik.
Im Vordergrund das BW für die kleinen Lokalbahnlokomotiven; jetzt werden gerade belgische Beuteloks restauriert.
Am Lokschuppen fehlen durch Kampfeinwirkungen bedingt Dachziegeln.

Da das EG und das Hotel zum Bahnhof und weitere Häuser zerstört und ausgebrannt sind, hat der Gen. Hindenburg den Salonwagenzug, der seinen Stabschef gen. Ludendorff von der Westfront und ihn von Hannover nach Ostpreußen brachte, hier zum Schlafen, Speisen und Konferieren geparkt; weiters sieht man einen von der Front kommenden Truppenzug und einen Rot-Kreuz-Zug gen Westen fahrend.

Ø-Userbewertung: 1.34 bei 9 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "gleisläufer" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von Lorenz am 19. 7. 08
Hallo Rainer,
mal ein ganz anderes Thema. Schön - gefällt mir gut ! Und schon lassen sich die Themen Modellbahn und Geschichte miteinander verknüpfen ...
Grüße
Lorenz

Kommentar von Peter D. am 20. 7. 08
Ich glaub's nicht! Phantastisch!!

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 6; Vormonat: 29; Zum Seitenanfang