Thomas M., alias "tomm"

Mehr ->

Selbstbauweiche mit Code40

Erstellt am Dienstag, 14. Mai 2013, zuletzt aktualisiert am Samstag, 18. Mai 2013


Eine erste Selbstbauweiche mit Code40 Schienenprofilen. Abzweigradius 800mm, Abzweigwinkel 10 Grad.
Die Weiche ist mit NEM Radsätzen befahrbar.

Auf die angefertigte Zeichnung sind die Schwellen aufgeklebt und die Backenschienen aufgelötet. Zwischen den kupferbeschichteten Pertinaxschwellen finden Schwellen aus Balsaholz Verwendung.
Auf die angefertigte Zeichnung sind die Schwellen aufgeklebt und die Backenschienen aufgelötet. Zwischen den kupferbeschichteten Pertinaxschwellen finden Schwellen aus Balsaholz Verwendung.
Fertig montiert mit Herzstück, Flügel- und Zungenschienen, Radlenkern.
Fertig montiert mit Herzstück, Flügel- und Zungenschienen, Radlenkern.
Gealtert und eingeschottert.
Gealtert und eingeschottert.
Die Maserung des Balsaholz tritt nach der Alterung mit Acrylfarben schön hervor.
Mehr dazu hier: http://tom.ist-im-web.de/spurn/gleisbau/weichenbau2
Die Maserung des Balsaholz tritt nach der Alterung mit Acrylfarben schön hervor.
Mehr dazu hier: http://tom.ist-im-web.de/spurn/gleisbau/weichenbau2
Detailansicht: "Gelenkbereich" der Zungen vor der ersten Doppelschwelle. Die Zungenschienen sind auf ca. 5mm am Schienenfuß geschwächt, zudem ist jeweils der Schienenfuß auf der Außenseite bis zur Zungenspitze entfernt.
Detailansicht: "Gelenkbereich" der Zungen vor der ersten Doppelschwelle. Die Zungenschienen sind auf ca. 5mm am Schienenfuß geschwächt, zudem ist jeweils der Schienenfuß auf der Außenseite bis zur Zungenspitze entfernt.
Der Schienenfuß der Backenschienen ist, dort wo die Zungen anliegen, ausgenommen. Zudem im Bereich der Zungenspitze etwas am Schienenkopf, damit die Zunge eng anliegen kann.
Die Zungenspitzen sind durch beidseitiges abfeilen ...
Der Schienenfuß der Backenschienen ist, dort wo die Zungen anliegen, ausgenommen. Zudem im Bereich der Zungenspitze etwas am Schienenkopf, damit die Zunge eng anliegen kann.
Die Zungenspitzen sind durch beidseitiges abfeilen des Schienenkopfs entstanden.

Ø-Userbewertung: (14 Bewertungen)
© des Blogs bei "tomm" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Beitrag bewerten:

Nur registrierte User dürfen Bewertungen vornehmen.
Einloggen | Registrieren

Werbung



Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kupzinger am Mittwoch, 15. Mai 2013
Hallo tomm,

die Weiche ist super geworden, wirkt sehr elegant. Was ich besonders schön finde gegenüber Serienprodukte ist der realistisch geringe Spalt zwischen Flügel- und Zungenschiene. Animiert sehr zum Nachmachen. Was braucht man so? Was verwendest Du zum Sägen und Feilen? Woher beziehst du die Profile?

Beste Grüße
Kupzinger

PoetRandy am Mittwoch, 15. Mai 2013
Hallo Thomas,

ist doch prima geworden deine Code-40-Weiche. Da ich ebenfalls selbst in Code-40 baue (beziehe die Code 40 Profile über Marsilius) interessiert mich, ob du die Weichenzungen und die passenden Backenschienen selbst gefräst / bearbeitet hast ggf. wie du vorgegangen bist oder ob du sie vorgefertigt bezogen hast ggf. wo.

Noch ein Tip bei der Verwendung von Holzschwellen:
Wenn du zwischen Pertinaxschwellen und Profil etwas mehr Lötzinn aufträgst kannst du die pertinaxschwelle mit dünnem Holzfunier bekleben. Dann kannst du anschließend die kompletten Schwellen dunkel beizen und die Holzstruktur kommt so deutlicher heraus als mit Acrylfarben, da diese die Holzstruktur doch immer etwas zusetzen.

Viele Grüße
Frank

HeyJo am Mittwoch, 15. Mai 2013
Moin Thomas,

Sieht toll aus, was kostet sie an Zeit, Geld und Platz? Gut, den Zeitaufwand lassen wir mal weg, hängt ja vom Erbauer ab und dürfte für einen wirklich interessierten keine Rolle spielen. zudem gilt wohl auch hier: Übung macht den Meister.
Und wie wärs mit Kleineisen, z. B. Messingbleche mit H-förmigem Einschnitt, von dem die Innenteile hochgebogen die Höhe des Schienenfußes nicht überschreiten, damit NEM-Räder weiterhin freie Fahrt haben? Müsste mit Lasertechnik doch eigentlich machbar sein.

Herzliche Grüße
Jo

tomm am Mittwoch, 15. Mai 2013
Hallo,
ich nehm eine Tischkreissäge zum Fertigen der Schwellen, Schlüsselfeilen zum Bearbeiten der Schienenprofile, wattfreien Gleisschneider zum Ablängen und natürlich Lötstation. Man kann auch mit einem Dremel o.ä. arbeiten, mit den Feilen finde ich das Arbeiten aber präziser, zumal bei Code40 nicht viel Material wegzufeilen ist.
Als Material hartes Balsaholz, Platinenmaterial und natürlich die Schienenprofile. Die brünierten Profile hab ich von RST Modellbau.

Als Fertigungsvorlage für Backenschienen und Zungen hab ich die Anleitung von Jens Emmermann (http://www.raw-nette.de/t2/p_ew190.pdf) verwendet. An den 2 hinzugefügten Fotos kann man ein paar Details erkennen.

Über Kleineisen hab ich mir auch lange den Kopf zerbrochen, habs dann aber doch bei der einfachen Imitation mit Hilfe der Papierstreifen belassen.

58er am Mittwoch, 15. Mai 2013
Moin Thomas,

Deine Weiche gefällt mir sehr gut, und wenn das wirklich Dein Erstlingswerk ist, dann ist das ein gelungener Einstand im Weichenselbstbau!
Willkommen im Club!

Mit Grüßen
Bernd

Und lass Dir den Spaß nicht von irgendwelchen Miesnix verderben, irgendein ...... kam sich wohl gaaanz toll vor, hier eine "5" abgeben zu müssen...

Lugi1957 am Samstag, 18. Mai 2013
Super gemacht

Viele Grüße
Dieter Ludwig

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Weitere Beiträge von tomm:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 75
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: