Hans-Werner S., alias "HWST"

Mehr ->

Gasrohrtransport in den sechziger Jahren

Erstellt am Montag, 6. August 2007, zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 10. Oktober 2007


Heute habe ich mal eine kurze Bildergeschichte zum Gasrohrtransport (könnten auch andere Langmaterialien sein) mittels normalem, wenig für den Transport modifiziertem Pritsche-Planen LKW und Anhänger eingestellt. Paßt vielleicht eher zur momentanen Sommerzeit, Moba kommt dann wieder später ab Herbst dran.
Nachdem die HochdruckFerngasleitung verlegt ist, wird nun die Mitteldruckleitung für die Ortsnetzversorgung noch verlegt. Die rohre müssen angeliefert werden. Hierzu wurde von der heimischen Spedition ein MB Pritsche-Plane-Lastzug mit Dreiachsanhänger kurzer Hand mit Nachrüst-Drehschemel versehen, die Plane samt Spriegel und Seitenbordwände demontiert und die Gasrohre beim Hersteller aufgeladen. Nun erfolgt der Transport durch die engen Gassen zur Baustelle.
Es ist zwar nichts mit Gleisen zu sehen, diesbezüglich kommen wieder zu späterem Zeitpunkt Fotos, also Mobahner etwas Geduld.
Die nachfolgenden Fotos sollen dies etwas bildlich darstellen. Viel Spaß, vielleicht hat die Geschichte ja gefallen.
H-W



Der User wünscht keine Bewertung zu diesem Eintrag.
© des Blogs bei "HWST" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.




Werbung



Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Jack am Montag, 6. August 2007
Hallo H-W,
Deine Geschichte gefällt mir sehr gut, und nicht minder gefallen mit natürlich die Bilder dazu! Sehr schön und ein richtiger Hingucker!
Note eins!

Grüsse von
Paul
Aus was bestehen denn die Rohre?

HWST am Montag, 6. August 2007
Danke Paul,
Fotos diesmal bei Tageslicht, da ich dies Anlagenabdeckungsteil mit der Gasrohrbaustelle aus der Anlage herausnehmen kann. Daher gibt es auch leider immer wieder Fahrzeug-Neumodelle mit diesem Ortsteil.
Die Gasrohre sind farblich bearbeitete Evergreen Rundstäbe ca. 1,4 mm Durchmesser. Der Anhänger ein kompletter Eigenbau mit entsprechend mit der Proxxonbohrmaschine zurechtgedrehten Ü-Ei Rädern. Der LKW ist ein speziell modifizierter Wiking MB mit Inneneinrichtung im Fahrerhaus. Alles spielt sich so etwa Mitte/Ende der sechziger Jahre ab.
Ich hoffe, solche kurzen Bildergeschichten kommen an und langweilen nicht.
H-W

Jack am Montag, 6. August 2007
Danke H-W, aber klar doch, dass solche Geschichten ankommen! Und das Tageslicht macht sich viel besser hans-Werner:-)
Du bist ein "Elite-Bastler", wenn ich so Lese, was Du alles selber herstellst, aber es lohnt sich, und Deine Modelle haben sich deutlich von den Massenprodukten ab.Kompliment!

Gruss
Paul

Roger am Montag, 6. August 2007
wieder wunderschön - und der Sonnenschein macht sich auch gut!

meint
Roger

Schaffner am Dienstag, 7. August 2007
Franz Meersdonk und Günther Willers Sie fahren Terminfracht in aller Herren Modelleisenbahnwelten ;-)

Ich bewerbe mich bei Dir als LKW Fahrer bei so schönen LKW Modellen.

Wobei das Rangieren mit so einem LKW Gespann echte Herausforderungen weckt!

Super so Kurzgeschichten und mich langweilen sie nicht!

Gibt es eigentlich einen Gelenkbus in 1 zu 160 der nicht gerade zum verladen auf Eisenbahnwagen zu finden ist?

Gruß Michael



HWST am Dienstag, 7. August 2007
Danke Michael,
den gibt es auch bei mir.
Ich könnte ja da auch noch mal so eine kleine fotogeschichte von machen und hier einstellen.
Bitte etwas Geduld, da ich noch entsprechende Fotos machen muß.
Gruß
Hans-Werner

koesters60 am Mittwoch, 3. Oktober 2007
hallo Hans-Werner,
tolle Details, gefallen mir janz dollll (wie ein Berliner sagen würde).

In der Grube sind aber andere, dickere Rohre verlegt, die neuen Rohre auf dem LKW werden nicht passen ... falsche Lieferung und damit alles zurück :-))

Aber trotzdem Note 1 von mir.

Gruß Bernd vom Bodensee.

koesters60 am Mittwoch, 3. Oktober 2007
hallo Hans-Werner,
tolle Details, gefallen mir janz dollll (wie ein Berliner sagen würde).

In der Grube sind aber ander, dickere Rohre verlegt, die neuen Rohre auf dem LKW werden nicht passen ... falsche Lieferung und damit alles zurück :-))

Aber trotzdem Note 1 von mir.

Gruß Bernd vom Bodensee.

HWST am Mittwoch, 10. Oktober 2007
Hallo Bernd,
Du hast völlig recht mit den neuen Rohren. Für den Weiterbau wären diese falsch angeliefert.
In dem Graben liegen derzeit die Hochdruckgastransportrohre mit entsprechendem Querschnitt. Die neu angelieferten Rohre sollen dann im nächsten Bauabschnitt für die Ortsversorgung genutzt werden. Dafür werden kleinere Querschnitte benötigt. Diese kleineren Rohre ließen sich so schön auf dem Eigenbaudreiachsanhänger mit dem MB Pritschenlkw beladen. durch die leicht den echten Rohren angepaßte Farbe der Polystrolstäbe und deren passenden Querschnitt mußte ich einfach so etwas bauen.
Ein Hochspannungskabeltransporter für die Kabelerneuerung folgt bald.
Hans-Werner

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Weitere Beiträge von HWST:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 24
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: