„Alt Freyham – Ochskyl „ - 13. 9. 20

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung

Meine Anlage „Alt Freyham – Ochskyl „


Motiv:
Mittelgebirgs-Kleinstadt (Oberzentrum) in ländlich-reizvoller Umgebung, mit Camping am See, Burg und Mini-Skigebiet, an Fluß "Knurr"mit Kanalanschluß gelegen, mit Zulauf aus "Knurrbach", Eisenbahnknotenpunkt, 8-gleisiger Hbf, kleines Hafen-Gewerbegebiet, Güter-, Hafen- und 9-gleisiger Rangier-Bhf , mittelgroßes Bahn-Bw, Anschluß „Rollende Landstraße“ Richtung Schweiz / Italien & sowie diverse Reiseverbindungen Richtung
Nord-Süd Spanien <-> Skandinavien / West-Ost Benelux <-> Ost-EU

Maßstab: N (1 : 160)

Baumaterial & Befestigung:
10 mm Pappelsperrholz, Styrodur, Montageschaum, Kork, Balsa, Pappe/Papier, Uhu Alles & Sekunden Kleber, Heißkleber,
Ponal-Weißleim, diverse Spaxschrauben, M8-Gewindeschrauben

Gebäude/Gelände:
Eigenbau sowie Faller / Pola / HEKI / Diverse

Total-Flächenmaß:
540 x 300 cm (LxB) in Segment-Rahmenbauweise:
3 Dreier-Linien Standard-Segmente längsverbunden (1-3 / 5-7 / 9-11)
davon 2 Linien querverbunden über Single-Segmente (4 / 8)
Maximale Gelände-Bauhöhe ab Rahmenoberkante ca. 110 cm

Abmessung Segmente: 8 x Standard-Segment: 180 x 90 cm
1 x Standard -Segment: 180 x 60 cm
2 x Single-Quer-Segment: 160 x 30 cm

Gleise/Fuhrpark: MiniTrix Standard & Flex-Gleise / MT, FLM, Diverse N

Gleisbild:
ca. 550 m Gleis- & 80 m Sbhf-Strecke, 42 Strecken- & 36 Sbhf -Blöcke
130 Sgn (Haupt-, Vor- und Sperrsignale), 158 W, 22 DKW, 24 KRZG,
Strecken Oberleitung Viessmann Masten, pseudo-elektrifiziert mit Zahnseide

Streckentypen:
3 Haupt (2-gleisig), 7 Neben (1-gleisig), 2 Güter (1-, 2-, mehr-gleisig), 5 Wend- & 4 Kehrschleifen & 5 Gleiswendeln

Steigungen: Haupt & Güter 2%, Neben 4%, Wendeln 2%

Durchfahrtshöhen: brutto 6 cm +/-1, netto 5 cm +/-1 (ab Gleisoberkante)

Steuerung:
Digital (Software RailWare, Komponenten Lenz),
Fahrbetrieb Blocksteuerung, alle Rückmelde- & Schaltfunktionen via Computer (wahlweise Handregler) / Interface / RS-Bus

Kommunikation: Zentrale <-> Anlagenanschlüsse via Sub-D-25 PIN Stecker

Spannungs-Versorgung:
- 4 Versorgungsbereiche Gleise: „Fahren“
- 1 Versorgungsbereich: Gleis belegt / frei „Melden“
- 1 Versorgungsbereich: Weichen & Signale „Schalten“
- 1 Analogversorgungsbereich: auf der Anlage für Beleuchtung etc.

Ausführung:
über Ringleitungen mit Abzweigen via OPOA bzw WAGO Klemmen

Zugverkehr:
Perso-Fern, ÖPNV, Güter-Nah/Fern, Bahn-Technik, Rangier, RoLa, Sonder & Museum

Zugtypen: P E D FD RB IC IR ICE TEE EUST THAL TGV / DIVERSE GÜTER
Mit Dampf, Diesel, Elektrizität

Epochen/Bahnen:
I – VI, DB, ergänzt durch DRG/B, DR, SBB, ÖBB, SNCF/B, NS, RENFE, Skandinavien und Ost-EU, Privat-Bahnen


Ableitung wichtiger Lebensorte (Stations-Namen):
Alt/ham = geboren und aufgewachsen Hamburg-Altona *
Ochs/Hasenhöh = Gymnasialzeit Osnabrück/Hasbergen b.OS *
Kyl = Studiumzeit Kiel *
Frey = Lebensmittelpunkt heute Freiburg
Beekenkerk = (pld. = ecclesia ex undis) Wohnort heute Umkirch b. FR

Ableitung Familie (Stations-Namen):
Drüjotes-Hof = meine Familie JörgJuliaJakobSabine *
Enibastal & St. Sixtilien = meine Frau Sabine *
Jakmannshorn = mein Sohn Jakob *
Herchensgrün = meine Tochter Julia *
Rabbitsweiler = meine Schwiegertochter Tina *
Eidamsried = mein unbekannter Schwiegersohn ???
Jockelbruck = ich selber der Bastel und Gartentyp *

Ableitung enge Verwandte (Stations-Namen):
Kirchmicheln = mein Pfarrer-Bruder Michael *
Arevsee = meine Nichtschwimmer-Schwester Vera *
Alfissäge = mein Gymnasiallehrer-Schwager Alfons *
Lieselschopf-Helmwald= meinen besten Schwiegereltern Liselotte & Helmut aus Schopfheim *
Kopfmühle = meinen Großeltern Kopfmüller zur Erinnerung *
Mäckänzie-Camping = meinen Eltern zur Erinnerung *
Martelalp = mein Mountainbiker Schwager Martin *
Manwaldeck = mein LKW-Fan Schwager Manfred *

Hommage an unsere Viecherei (Stations-Namen):
Mauzfeld = unseren landschaftfreudigen 2 halbwilden Katern *
Knurrbach = unserem Hund, der freudig jeden Bachlauf durchrast *
Schnurrbellstein = allen 3 tierischen Familienmitgliedern gewidmet *

Und sonst noch wegen der Funktion (Stations-Namen):
Kiekan = (plattd.) Haltestelle Bahn-Betriebswerk und -Instandhaltung *
Schöpphober = (plattd.) Haltestelle Bereich Hafen & Lagerschuppen *
Tüddelböhn = (plattd.) Haltestelle Bereich Umschlag Stückgut

Idee & Basis-Entwurf:
Freelance mit Paint / eigenhändig

Fein-Planung:
Übertragung auf Milimeterpapier im Maßstab 1 : 5 mit Bleistift, Radiergummi, Zirkel, Schablone, Lineal & Kurvenlinealen

Baubeginn.
voraussichtlich schon Ende 2020, fest geplant 2021


Copyright© Jörg Kandzia 1997 - 2020




Legende:
Hbf = Hauptbahnhof Bf = Bahnhof Hp = Haltepunkt Rbf = Rangierbahnhof Gbf = Güterbahnhof Bbw = Bahnbetriebswerk Shbf = Schattenbahnhof Rol = Rollende Landstraße Con = Container Oil = Öl & Betriebsstoffe BUL = Bulk Schüttgut Kohle / Sand / Kies / Schotter Cor = Getreide GW = Gleiswendel KS = Kehrschleife
WS = Wendeschleife grünes S = S-Bahn Vs25082020/jk


abb.1 stellt das gesamte gleisbild mit allen ebenen dar. in dieser abb.2 wird nur der gleisbildbereich dargestellt, der nacher auf der anlage sichtbar ist.

in dieser abb.3 wird das geplante geländeprofil dargestellt.

in dieser abb.4 werden die zufahrten und die schattenbahnhöfe 1 - 3 mit den entsprechenden wendeschleifen dargestellt. shbf 2 & 3 liegen 24 cm unterhalb der ebene 0, shbf 1 direkt unterhalb des geländes auf ebne 0.

Ø-Userbewertung: Eintrag wurde noch nicht bewertet.
© des Blogs bei "joka" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von twingo am 16. 9. 20
Ganz ehrlich viel erkennen kann man nicht, hat etwas von einem gepflegtem Chaos.

Kommentar von joka am 2. 10. 20
@ twingo: danke für den kommentar. stimmt total. der eindruck eines "geplegten chaos" entsteht auf den ersten blick. abb.1 ist die total-darstellung der in freelance erstellten formalen anlagen-idee.
zur visuellen hilfe folgendes: die zahlen an den gleisen in verbindung mit den farblichen abschnitten geben den höhenverlauf der trassen in cm wieder. die vorgehensweise war folgende: zunächst wurde das in abb.3 dargestellte geländeprofil entworfen. im nächsten schritt wurde der gesamte gleisplan mit den trassenverläufen auf und in dieses profil projiziert. diese vorgehensweise entspricht insofern geschichtlich der wirklichen eisenbahnentwicklungs realität! denn erst war die landschaft und dann kam/kommt die bahn.

zur baulichen umsetzung wurde, wie im eingangstext mitgeteilt, natürlich ein feintuning im maßstab 1:5 auf milimeterpapier für jedes einzelne segment erstellt und der trassenverlauf sauber und lebendig in den landschaftsverlauf "modelliert".

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 404; Vormonat: 1309; Zum Seitenanfang