Marienaue 1 - 3. 4. 15

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbau, Nenngröße 1:160
werbung Wawiko - Acrylröhren-Vitrinensysteme

EDIT: 20.11.15 Plane inzwischen doch noch etwas kleiner, Grund sind u.a. auch Zugkraftprobleme, lasse das hier mal als fast gebaute Studie online.


Hallo,
möchte mich vorsichtig mit meiner nun recht abgeschlossenen Anlagenplanung zurückmelden. Falls Euch grobe Fehler auffallen, sind diese nun noch korrigierbar.
Die Anlage wird aus einem großen Abstellbahnhof und relativ kleinen durch Kulisse optisch getrennten Landschaftssegmenten im Bogen bestehen. Dies ist v.a. der Transportabilität geschuldet. Die Übergänge werden durch Brücke/Gebäude teilweise kaschiert.
Die komplizierte Form der Landschaftstrapeze bekomme ich schon irgendwie hin, den Abstellbahnhof gibt es prinzipiell schon im Unterbau.

Marienaue ist ein fiktiver kleiner Durchgangsbahnhof eines großen Dorfes im Nordwesten der ehemaligen DDR um 1991. Er liegt an einer 2-gleisigen noch unelektrifizierten Hauptbahn mit hohem Verkehrsaufkommen und bietet 2 durchgehende Hauptgleise (1+2) sowie ein weiteres Hauptgleis (3) für Zugkreuzungen, Nahverkehr und Überholungen am Hausbahnsteig. Die ungewöhnliche Benennung der Gleise besteht seit Ausbau der Strecke zu 2-gleisig in nicht näher benannter Vergangenheit.
Im Zuge dieses Ausbaus wurde auch die Schranke der Staatsstraße gegen eine Bahnhofsbrücke ersetzt.

Der Bahnhof bietet noch ein paar weitere Rangiergleise und Ladestellen (Ladestraße, Kopf-/Seitenrampe, Gs), die noch sporadisch von Nahgüterzügen bedient werden, die mit Gruppenausfahrsignalen an Gleis 3 den Bahnhof wieder verlassen können.

Die Weichen und Signale (Hl-Signalsystem) sind stellwerksbedient. Durch die Lage des Bahnhofes im Bogen sind für eine ausreichend gute Signalsichtbarkeit Vorsignalwiederholer nötig und wurden aufgestellt.

Die Streckenhöchstgeschwindigkeit liegt bei 120 und im Abzweig bei 40 km/h, was auch alles korrekt so signalisiert werden soll. Weiterhin wird die Möglichkeit des Wiedereinfahrens in das Gleisvorfeld des Abstellbahnhofes mit Halt erwarten oder frei am Ausfahrsignal mit signalisiert.
Weitere Signalbilder wie Ra 12 (Ost) und Zs 1 sollen auch dargestellt werden können.

Als Gleissystem wird mit Ausnahme der Weichen im sichtbaren Bereich (Peco Code 80 mit leitenden Herzstücken) ausschließlich Roco verwendet.
Der Mindestradius ist mit wenigen Ausnahmen im Abstellbahnhof R295 (Kühndosto als Ursache) und bei den durchgehenden Hauptgleisen um R1050.
Als Steuerungssystem verwende ich auch hier wieder mein bewährtes einfaches Analogsystem mit vielen Stromkreisen und Trafos.

Züge wie im Profil in recht vorbildgetreuen Längen und Zusammenstellungen. Schnellzüge sollen nach Möglichkeit hier Nahverkehr und Güterverkehr überholen. Sporadisch sind auch im Zuge der sich ankündigenden Elektrifizierung 106 mit Messbügel unterwegs.

Landschaftlich möchte ich mich bemühen, um möglichst realistisch zu bauen. Straßen sollen mit Asphalt (keine Folien), Kopfsteinpflaster bzw. mit vorbildgerechten Betonplatten dargestellt werden.
Da sinnvolle Gebäude fehlen, möchte ich mich diesbezgl. auf Kompromisse und demnach das Minimum beschränken.
Der sonstige Selbstbau von Bahnsteigen, Bäumen, Straßen usw. wird mich erwarte ich genug beschäftigen.

Die Baufortschritte möchte ich dokumentieren und hier in weiteren Blogs vorstellen.
Mal sehen, wann ich anfange und wie ich vorankomme.

VG
Mario


So soll es vereinfacht mal aussehen. Ob die Legende lesbar ist, weiß ich jetzt nicht.

Ok, nochmal die Legende.

Damit es nicht ganz so klein ist...

... noch 2 Zoombilder.

Ø-Userbewertung: 1.83 bei 6 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Tiboz" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von harry_rail am 3. 4. 15
Hallo!
Das scheint mir ein sehr interessantes Projekt zu werden...
Bin schon gespannt auf deine ersten Bauberichte..
LG Harry

Kommentar von Tiboz am 3. 4. 15
Hallo Harry,
ich versuche mich zu bemühen, deine Blogs sind natürlich allererste Sahne.

Und danke dem einen User, der mir immer überall eine 5 reinknallt, war ja schon vor 2,7 Jahren so, bloß weil ich ihm nicht in seinen sturschmalen selbstinterpretierten (Blog-)Horizont passe. Ich kann mir genau denken, wer das ist.
Ob das angemessen ist, kann jeder selbst entscheiden. Ich finde das unterste Schiene und Kindergarten. Mehr schreibe ich dazu nicht.
VG
Mario

Kommentar von Kupzinger am 4. 4. 15
Hallo Mario,
Das schaut ja sehr vielversprechend aus! Bin gespannt auf Bilder vom Baufortschritt! Aus meiner Erfahrung würde ich Dir raten: auf keinen Fall Code 80 nehmen. Nimm im sichtbaren Bereich unbedingt Code 55. Auch wenn es dich jetzt nicht stört, irgendwann gehen Dir die dicken Balken auf die Nerven und dann ist es zu spät. Eine andere Sache, die man im Planungsstadium machen könnte ist, den Bahnhof so zu planen dass er zur not auch anders (z.B. Kleiner) zusammengebaut werden kann.

Ansonsten: superplan! Die Sache mit der vollständigen Signaliiserung gefällt mir auch sehr sehr gut! Los gehts...

Gruesse
Kupzinger

Kommentar von Tiboz am 4. 4. 15
Hallo Friederich,
das mit Code 55 (im "sichtbaren" Bereich) werde ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen. Im Prinzip ist es jetzt mit Nutzung von Weichen mit selber Geometrie (Code 80) inzwischen egal, vorher hatte ich noch Roco-12-Grad in der Planung. Darauf laufen aber einfach alle 106 auf Dauer bescheiden, rangieren unsinnig.
Hm, im Prinzip reizen mich ja auch Betonschwellen... Nunja, hab da noch ne Weile Zeit zur Entscheidung, erstmal die alte Anlage abreißen und den Abstellbahnhof fertig bauen, damit man(n) wieder fahren kann. ;-)

Am Bahnhofsplan kann ich nicht viel ändern/kürzen/modularer bauen, dann bräuchte ich auch andere Wendeteile, sonst quasi null Fahrmöglichkeiten.
Das Problem kenne ich früher von mir selbst, zudem von meinem Kumpel, der nur einen Bahnhof hatte (und nur eine statt zwei Kehrschleifen aufstellen konnte und inzwischen ganz aufgehört hat) und vom H0-Verein mit vielen Heimanlagen ohne sinnvolle Fahrmöglichkeiten außer im Verbund mehrerer Anlagen.
Sowas möchte ich nicht mehr (die alte Anlage ist für gemeinsamen Einsatz mit Kumpels Bahnhof konzipiert) und baue ein in sich fertiges Konzept, wo aber auch mal der Abstellbahnhof alleine stehen u.v.a. fahren kann.

Hier ist quasi der Bahnhof nur das rein spielerisch betrachtet sinnarme I-Tüpfelchen, geht auch ohne Bahnhof, falls der Platz nicht reicht. Die 320 cm Länge dürften nie ein Problem werden, jetztige 375 schon, bei viel weniger Zugspeicherfunktion. Im Holzrohbau im Kreis rumfahren bin ich inzwischen gewöhnt. ;-)

Hauptsache ist, dass ich mich nicht mehr abhängig mache, außer in der Platzanforderung 320 x max 216, geradem, warmen und trockenen Raum und Strom. ;-)
Erweiterung wäre übrigens oben im Plan problemlos möglich.

Das mit Code 55 reizt mich inzwischen, Übergang 80<->55 mal schauen... wohl direkt hinter der Kulisse.

Ich werde berichten... dauert noch etwas.
VG
Mario

Kommentar von Kupzinger am 4. 4. 15
Hallo Mario,

ich verstehe Deine Priorität. Auf jeden Fall könntest Du auch in der jetzigen Planung mit den rechten drei sichtbaren Modulen einen Kopfbahnhofbetrieb durchführen.

Wegen den Schienen: freut mich, dasss ich Interesse geweckt habe. Um da nachzulegen: Schau Dir mal die drei Sachen an:
1. Code 80 http://www.mobablog.info/blog.php?id=1689
2. Code 55 http://www.mobablog.info/blog.php?id=1859
3. Code 40 http://www.mobablog.info/blog.php?id=2123

Ich gebe zu, ich bin in dieser Hinsicht vielleicht etwas verbohrt :)

Beste Grüße
Kupzinger

Kommentar von Tiboz am 4. 4. 15
Hallo Friederich,
ich muss zugeben, dass Code 55 schon besser aussieht als Code 80, im Prinzip sieht Code 80 im Profil immer wie H0e aus. 55er wirkt schon eher wie N-Hauptbahn.
Hatte vor Ewigkeiten mal ein Diorama mit Haltepunkt und Code 55 gebaut, nochmal drüber geschaut, mjoah.
Ehe ich mich später ärgere, Code 80 in den Bhf gelegt zu haben, werde ich mir mal passende Code 55-Weichen für Testaufbauten besorgen, traue den Dingern noch nicht über den Weg, dass da alles störungsfrei drüber fährt. Man liest ja viel weiß und schwarz über Peco... Aber analog, ohne Oppeln und ohne Pizzaschneider müsste das eigtl. klappen.
Antriebe dann wieder C*, Schotter Woodland.

Und nö, bloß nicht Kopfbahnhof! :) Bin froh, den los zu haben. :)
VG
Mario

Kommentar von Kupzinger am 5. 4. 15
Ich zieh den Kopfbahnhof zurück - kann ich verstehen :)
Grüße
Kupzinger

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 17; Vormonat: 26; Zum Seitenanfang