Vorbildgetreue Module Bahnhof Rosenheim um 1858/1876 - 18. 1. 10

Dieser Eintrag befindet sich in der Kategorie Anlagenbilder, Nenngröße 1:160
werbung

Diese großartigen, noch nicht fertigen Module sind nicht von mir, sondern von Schorsch Kautzsch, fotografiert von Thomas Rotsch beim Fremo-Süd-Treffen http://www.fremo-net.eu/ , http://www.fremo-sued.de/ in Rosenheim 2009. Thomas hatte diese Fotos mir geschickt zur Veröffentlichung hier.
Leider nur 6 Bilder erhalten, aber um die Module erst mal zu beschreiben reicht das, Links zu noch mehr guten Fotos, auf denen sehr viel zu erkennen ist, finden sich weiter unten.

Die Module bilden den 1858 entstanden alten Bahnhof Rosenheim nach, exakt wie das Vorbild in allem, auch den Aussmassen der Gleisanlagen usw, so wie der Bahnhofs-Komplex sich zeigte bis zu seinem baldigen Ende 1876, da an anderer Stelle der neue Bahnhofs Rosenheim eröffnet wurde http://www.kuko.de/main.asp?main=lok&c2=geschichte&head=DIE+GESCHICHTE+DES+LOKSCHUPPENS .

Folgende Basis-Infos zu den Modulen:

- fast alles entsteht im Eigenbau

- sämtliche Gleise und Weichen exakt nach Original-Plänen mit korrekter Schwellenlage und so weiter von Schorsch selbstgebaut, nach vorbildgetreuer N-fiNescale Norm (sozusagen 'N-pur', das Gegenstück zu H0pur ) http://www.raw-nette.de/nbahn2.htm

- an den Weichen befindet sich jedoch eine Umstelleinrichtung, so dass diese für Fahrzeuge mit fiNescale-Radsätzen oder NEM-Radsätzen jeweils so umgestellt werden können, dass das Rollmaterial nach beiden Normen jeweils die Herzstücke ohne Probleme passieren kann. Weichen werden vorbildgetreu handgestellt, der Fahrbetrieb soll lang dauern, nicht schnell gehen.

- daher sind die Bahnhof Rosenheim Module beim Fremo-Treffen zwischen beide Zweige, dem NEM-Modulzweig und dem N-fiNescale-Modulzweig als Zwischenmodule eingebaut, da als Bahnhof mit Weichen trotzdem von Fahrzeugen nach beiden Normen befahrbar

- sämltiche Gebäude entstehen vorbildgetreu auch im Eigenbau, die bereits nahezu fertigen, roten Gebäude auf den Fotos hat Schorsch nach seinen Zeichnungen aus speziellen Architekturmodellbau-Hartkarton lasern lassen, die runde überdachte Torf-Remise, in die die Loks zum Tender befüllen hineingefahren sind, ist aus Holz entstanden, und der Rundlok-Schuppen, noch aus weissem bedruckten Papier auf der Anlage, wird aus Stabilitätsgründen, wegen grosser überspannter Fläche bei geringer seitlicher Abstützung, aus geätztem Messing entstehen.

- die kurzen Abemessungen der Gleisanlagen für einen Hauptbahnhof sind für damalige Zuglängen und kurzen Fahrzeuge vorbildgetreu, zusätzlich wurden beim Vorbild noch die sichtbaren Wagendrehscheiben und Schiebebühnen eingesetzt um wenig möglichst Platz zu verbrauchen, denn der ganze Bahnhof musste auf künstlich aufgeschütteten Gelände gebaut werden, gut zu erkennen auf den Modulen, da mitten in einem feuchten Au-Gebiet gelegen.

- Schorsch hat schon einiges an vorbildentsprechend detailiertem Rollmaterial aus den 1870ern der K.Bay.Sts.B. zusammengetragen (aber keine Zeit mehr gehabt was einzupacken für das Treffen), auch österreichisch-ungarische Wagen sind übrigens 1870 schon durch Rosenheim gekommen. Weitere Loks und Wagen entstehen im Eigenbau, er hatte schon die ersten, ncch nicht ganz ausgereiften Versuche an selbstgebauten Messingloks auf Länderbahn-Stammtischen in München vor 2 Jahren gezeigt, so fein detailiert, das mancher Kleinserienhersteller sich noch was abschauen könnte.

- So wird er dann reinrassiges K.Bay.Sts.B.-Rollmaterial um 1870 vorbildgetreu einsetzen können , gemischt mit österreichisch-ungarischen, preussischen Wagen usw, das meiste Rollmaterial wird umgebaut auf fiNescale-Radsätze, mit Magnetfeldkupplungen, Loks sind/werden digitalisiert wegen Fremobetrieb. Aber ein anderes Mal setzt er dann auch sein bayerisches und Rollmaterial anderer Länderbahnen in verschiedenen Zuständen 1870 - 1918 gemischt ein, selbst wenn der Bahnhof beim Vorbild nur bis 1876 in Betrieb war. Und bei Fremo-Treffen rollt natürlich, wie auf den Bildern gezeigt, Fahrzeug-Material aus allen Epochen durch den Bahnhof.

Hier jetzt die Bilder:



Foto 1: Im Uhrzeigersinn: Links ein kleines Stück der hölzernen Torfremise zu sehe, dann die Wagenhalle die durch Querverschiebung der Wagen erreicht wurde. Dann Ernst. Dann Rundlokschuppen mit Werkstatt- und Versorgungsanbauten. Gegenüber das Empfangsgebäude. Unten rechts im Bild ein Teil des langen Güterschuppens, der über die Wagendrehscheibe links davon angeschlossen war. Über die Wagendrehscheibe fuhren übrigens ganze Güterzüge, ohne das die Scheibe dafür gedreht werden musste, da das 5. Gleis von rechts, unten am Bildrand, ein Abzweig-Gleis von der Hauptstrecke in eine Nebenbahn war.


Foto 2: Lokschuppen mit Anbauten, gegenüber EG, links im Bild Wagenabstellgleise auf der Rückseite des Rundlokschuppens


Foto 3: Lokschuppen mit Anbauten


Foto 4: Empfangsgebäude Strassenseite


Foto 5: Werkstattanbauten


Foto 6: Detail Gleisbau, zur Querverschiebung der Wagen im Bahnhof


noch mehr Bilder der Module von anderen fotografiert, viel weiteres ist zu erkennen, sind hier in den Bildberichten zum Rosenheim-Treffen zu finden, darunter auch Bilder von Schoschs Modulen:

Jens Emmermann, alles N-Module, Rosenheim-Treffen 2009:
http://www.raw-nette.de/ro09/ro2009.htm

Nebe Jungs, Rosenheim-Treffen, H0 und N-Module, 2008 und 2009:
http://www.nebe-online.de/modellbahn/fremo/index.htm , hier auf dem Foto Bauzustand 2008 sieht man besonders gut die Lage der Gleise auf den 3 Modulen http://www.nebe-online.de/modellbahn/fremo/treffen/rosenheim_2008/Rosenheim-08-009.jpg .


Michael Homscheidt, Rosenheim-Treffen H0 und N 2009, Bild 86,87 und 89:
http://gallery.me.com/mhomscheidt#100061&view=grid&bgcolor=black&sel=41

Schorsch hat das alles in einem ungeheuer schnellen, kaum zu glaubenden Tempo gebaut, und man kann davon ausgehen das es nicht mehr lange dauert bis das meiste fertig ist, auch eine realistische landschaftliche und farbliche Ausgestaltung der Module. Bei der Teilnahme in Rosenheim hatte er auch noch einmal ausführlich die Funktionsfähigkeit und Betriebstauglichkeit der Gleisanlagen/Weichenstrassen getestet, bevor er mit dem Einschottern beginnt. Und sicherlich hat sich seit dem Treffen, jetzt vor 2 1/2 Monaten, einiges an den Modulen getan.

Bewertungen und Kommentare hier also für Schorsch abgegeben, nicht für mich. Und befragen zu dem Projekt kann man ihn eventuell im 1zu160-Forum http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_list.php , er ist dort auch angemeldet.

Übrigens is da Schorsch, ausser dass er dieses umfangreiche Projekt so exakt vorbildgetreu umsetzt, vor allem auch das Rollmaterial betreffend, einer der lustigsten und fröhlichsten Modellbahner die ich je getroffen hab, explodiert vor Energie, echt pfundig drauf, ist einfach ne super Gaudi mit ihm !

Und das ich auch noch Jens Emmermann bei dem Treffen getroffen hab und bei ihm mitrangieren durfte, auch eine Schnelleinweisung fürs zügiges Kuppeln mit Magnetfeldkupplung http://mago-finescale.de/html/emma.html mittels Hand-Magneten bekam, war einer der weiteren Highlights dort für mich.


Ø-Userbewertung: 1 bei 6 Bewertungen. | Zum Seitenanfang
© des Blogs bei "Dirk (LBF)" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

Kommentar von saarkarl am 18. 1. 10
och wie geil !!!

das wird wohl ein hammer wenn es fertig ist !!

gruß klaus

Kommentar von 58er am 18. 1. 10
Moin Schorsch und Dirk,

Noch so ein paar Fotos, und Ihr habt mich soweit weichgekocht, dass ich auch wieder mit den Länderbahnen anfange, viel fehlt da wahrhaftig nicht mehr....

Einfach wunderschön, dieser Bahnhof!

Danke für die ergänzenden Fotos, auf die ersten Aufnahmen hatte mich Jens schon unmittelbar nach dem Rosenheimer Treffen hingewiesen.

Die MFK ist 'ne prima Fummelei, gell?
;-)

Mit Grüßen, Bernd

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Seitenaufrufe laufender Monat: 39; Vormonat: 38; Zum Seitenanfang